Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bedürftige Menschen in Massen sorgen sich um ihre Lebensmittelversorgung. Die Schließung der Tafel-Ausgabestelle reißt eine Lücke. Der Weg nach Königsborn ist für die meisten zu weit.

Massen

, 08.01.2019 / Lesedauer: 3 min

„Es ist furchtbar. Wir sind doch so froh, dass wir die Tafel haben in Massen.“ Bestürzung herrscht unter den regelmäßigen Kunden der Tafel-Ausgabestelle in Massen. Nachdem die Tafel im Kreis Unna bekannt gegeben hatte, mangels Mitarbeitern aus dem ausgelaufenen Beschäftigungsprogramm „Soziale Teilhabe“ Ausgabestellen zu schließen, konnten Kunden am Montag im Massener Melanchthon-Haus ein letztes Mal Lebensmittel abholen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt