Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fotografie-Projekt „Little people“ im Lichtkunstzentrum

dzKulturveranstaltungen für Kinder

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst hat am Mittwoch ein Fotografie-Projekt für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren veranstaltet. Die Werke werden im Rahmen der nächsten Ausstellung präsentiert.

von Niko Wiedemann

Unna

, 02.08.2018 / Lesedauer: 3 min

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna hat am Mittwoch ein Fotografie-Projekt für Kinder veranstaltet. „Mit dem Projekt wollen wir Kinder einen Zugang zur Lichtkunst verschaffen. Eine Fotografie ist ja nichts anderes als ein Lichtbild“, erklärte Pressereferentin Christiane Hahn. Nach einer Kennenlernrunde sammelten die acht kleinen Nachwuchskünstler Ideen für ihr fotografisches Projekt. Die Aufgabe bestand darin, eine kleine Geschichte zu schreiben und diese mit winzigen Plastikfiguren aus dem Modellbau in den Ausstellungsräumen des Museums nachzustellen und zu fotografieren. Die Plastikfiguren stellten dabei Menschen in verschiedenen Positionen dar: Mal sitzend, mal stehend, mal wild gestikulierend, oder beim Spaziergang mit dem Hund.

Fleißig feilten die acht- bis zwölfjährigen Teilnehmer an ihren Geschichten und überlegten sich, wie sie die kleinen Plastikmännchen am besten in Szene setzen. Aus Materialien wie Sand und Kies bauten sie die Kulissen für ihre Bilder. Aus Ballons, Pfeifenreinigern und Tischtennisbällen entstanden zusätzliche Requisiten, die sich zu kleinen Kunstwerken wie Spinnen, Bäumen und Sträuchern zusammenfügten.

Kreativ sein macht hungrig, nach einer gemeinsamen Stärkung in der Mittagspause stand schließlich der praktische Teil an.

Auf der Suche nach dem perfekten Ort für ihre Fotos stöberten die Kinder durch die Ausstellungsräume des Museums, vorbei an schwebenden, bunt leuchtenden Neonröhren und einem Lichtmeer aus weißen Punkten, das durch rotierende Spiegelkugeln erzeugt wurde.

Dabei erkundeten sie auch Bereiche, die normalen Besuchern nicht zugänglich sind. Anschließend arrangierten die Kinder in Eigenregie die Szenen und durften dabei auch Ausstellungsobjekte, wie eine Mondlicht-Installation, mit einbinden. Die kleinen Künstler hielten ihre Werke fotografisch fest und präsentierten sie zum Schluss stolz in der Gruppe.

Das Lichtkunstzentrum plant nun, die Foto-Geschichten im Rahmen der nächsten Ausstellung zu präsentieren. Ab dem 23. November stellt das Museum Werke des Lichtkünstlers Bernardi Roig aus, der selbst mit menschlichen Plastiken arbeitet, die er mit Lichteffekten gezielt in Szene setzt. Eine Idee ist, die Fotos der Kinder mit einem Beamer an die Wand zu projizieren.

Lesen Sie jetzt