Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die jungen Wilden begeistern das Unnaer Publikum mit einem Ausflug in die 50er-Jahre

dzFreie Wildbahn

Schiere Begeisterung lösten die jungen Musical-Talente des Projekts „Freie Wildbahn“ beim Publikum aus. Mit „Bye Bye Love“ ging am Freitag eine Premiere über die Bühne im Kühlschiff.

von Sebastian Pähler

Unna

, 15.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Petticoats und Lockenwickler-Frisuren für die Mädels, Jeans und Pomade für die Jungs, das durfte nicht fehlen bei einem Musical über junge Menschen in den 50ern und genau daran hatten André Decker und Birgit Petermeier bei der Kostümgestaltung nicht gespart. So bot „Bye Bye Love“, das am Freitagabend im Kühlschiff der Lindenbrauerei Premiere feierte, einen Ausflug in die Zeit von Milchbars und Rock’n’Roll, mit vielen Anleihen beim Barden Shakespeare.

Jung und wild und bereit für die Bühne

Das Projekt „Freie Wildbahn“ wurde 2014 geschaffen, um jungen Talenten in den Bereichen Gesang, Musik, Tanz und Schauspiel den Weg auf die Bühne zu erleichtern. Nach „Oz“ und „Romeo und Julia“ haben André Decker und Christiane Kopka mit „Bye Bye Love“ ein Stück geschaffen, das die Musik nicht nur in die Handlung integriert, sondern über das Rock’n’Roll-Motiv komplett mit ihr verschmilzt. Davor ist mit 29 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Vorfeld intensiv geprobt worden und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Die jungen Wilden begeistern das Unnaer Publikum mit einem Ausflug in die 50er-Jahre

Die T-Birds sind die Coolen an der Schule, aber sie machen auch den weniger beliebten Schülern das Leben schwer. © Sebastian Pähler


Bienchen, Blümchen und die große Liebe

Die Handlung könnte eigentlich nicht einfacher sein: Junge trifft Mädchen und verliebt sich. Aber das Happy End will hart verdient sein, wenn William Shakespeare seine Finger im Spiel hat. Es beginnt mit Luke (Michael Enners), dem Neuen an der Padua High-School. Der verguckt sich in Bianca (Sarah Hannuschka), die mit allen Talenten gesegnet ist. Leider verbietet ihr Vater Kontakt mit Männern, bis er auf die Idee kommt, sich einen Spaß mit Bianca und ihrer Schwester Katharina (Britta Happel) zu erlauben. Bianca darf einen Jungen treffen, wenn Katharina auch ein Date hat. Bedauerlicherweise gilt Katharina als unvermittelbar, denn sie ist streitlustig und emanzipiert. So entsinnt Luke einen Plan, Katharina mit dem ungehobelten Patrick (Justus Vrede) zu verkuppeln. Aber natürlich klappt nichts so, wie er es sich ausgemalt hat. Eben ganz wie in dem Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“.

Die jungen Wilden begeistern das Unnaer Publikum mit einem Ausflug in die 50er-Jahre

Patrick (Justus Vrede, l.) ist ein rauer Taugenichts, aber eigentlich hat er ein gutes Herz. © Sebastian Pähler


Mitreißende Musik und echtes Talent

Bei der Premiere erwies sich „Bye Bye Love“ als echte Brücke zwischen den Generationen. Auch ältere Semester im Publikum konnten kaum still sitzen bleiben und wippten zu den Rhythmen von Rock’n’Roll-Songs wie „Summer Nights“ aus „Grease“ oder Elvis Presleys „Hound Dog“, die die Jugendlichen auf der Bühne präsentierten. Und das taten sie gekonnt. Choreografien und Gesang saßen wie bei den Profis und der Humor und die hübsche Optik machten das Stück zu einem kurzweiligen Vergnügen.

Lesen Sie jetzt