Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Hausmeisterwohnung macht Platz für spielende Kinder

dzOsterfeldschule Unna-Mühlhausen

Die alte Hausmeisterwohnung auf dem Gelände der Osterfeldschule in Unna-Mühlhausen verschwindet. Das war bereits klar. Nun steht fest, was danach passiert: Die Fläche wird zu einer Grünanlage für den benachbarten Kindergarten.

Unna

, 17.07.2018 / Lesedauer: 2 min

Die Stadt Unna sucht ein Unternehmen, das ein leer stehendes Gebäude an der Straße Zum Osterfeld abreißt. Es geht um die alte Hausmeisterwohnung auf dem Gelände der Osterfeldschule in Mühlhausen, das frühere Lehrerhaus. Wie den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen ist, soll das Gebäude im Herbst dieses Jahres abgerissen werden. Das zweigeschossige Haus enthält insgesamt drei Wohneinheiten. Auch daran angebaute Garagen gehören dazu.

Dass der Bau eingeebnet werden soll, war bereits vor einigen Wochen bekannt geworden. Der noch junge Bürgerhausverein Mühlhausen-Uelzen hatte beantragt, das Gebäude als Bürgertreffpunkt umbauen und nutzen zu dürfen. Die Politik hatte das aber abgelehnt. Das Gebäude gilt als wirtschaftlich nicht mehr tragbar.

Nach dem Abriss werde die Fläche auf dem Schulgelände unbebaut bleiben, erklärte Christoph Ueberfeld, Sprecher der Stadtverwaltung. „In Absprache mit dem Kindergarten wird die Fläche begrünt.“ Die Einrichtung Vorstadtstrolche ist direkt neben der Grundschule. Sie soll die künftige Grünfläche nutzen können.

Ganz verschwinden soll der Gebäudekomplex übrigens nicht. Eine der Garagen will die Stadt erhalten. Auch sie soll demnächst dem Kindergarten zur Verfügung stehen, als Lager beispielsweise für Außenspielgeräte.

Nicht ungewöhnlich bei jahrzehntealten Gebäuden sind Materialen, die heute als Schadstoffe gelten. Stadtsprecher Ueberfeld berichtet von Asbestzementplatten. Diese seien im Vorfeld begutachtet worden. Die fachgerechte Entsorgung des giftigen Materials sei Bestandteil der Ausschreibung.

Lesen Sie jetzt