Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bronzediebstahl im großen Stil auf dem Afferder Friedhof

dzGrabschändung

Dieser Vorfall auf dem Afferder Friedhof ist teuer für Angehörige – und menschlich ein herber Schlag: Unbekannte haben reihenweise Grabschmuck gestohlen. 19 Vasen und Schalen wurden mit Gewalt entfernt.

Unna

, 23.07.2018 / Lesedauer: 3 min

Die Polizei bestätigte gegenüber unserer Redaktion, dass bisher drei Anzeigen vorliegen. Vasen aus Kupfer oder Bronze sind im Lauf des Sonntags oder zwischen Freitag und Sonntag verschwunden. „Sie wurden aus der Verankerung gerissen“, sagt Polizeisprecherin Vera Howanietz.

Vor allem Urnengräber

Dabei sind noch längst nicht alle Vorfälle in Afferde bei der Polizei angezeigt worden. Die Stadtbetriebe, zu deren Verantwortungsbereich der Afferder Friedhof gehört, berichten von insgesamt 19 Vasen oder Schalen, die abgerissen und gestohlen wurden. „In den meisten Fällen sind Urnengräber betroffen“, sagt Ina Semleit, Chefin der Friedhofsverwaltung. Die relativ kleinen Gräber sind anders als die klassischen Sarggräber in der Regel mit Steinplatten zugedeckt, auf denen die Vasen festgeschraubt sind.

Mangel an Respekt

Semleit beklagt einen erschreckenden Mangel an Respekt. „Das ist nicht nur einfacher Diebstahl, sondern Grabschändung.“

Friedhöfe sind immer wieder Ziele von Materialdieben. Dabei sind nicht immer nur die Gräber mit ihren Schmuckelementen aus Bronze oder anderen Metallen betroffen. Im Mai dieses Jahres erst seien von der Trauerhalle am Südfriedhof Regenfallrohre aus Kupfer verschwunden, berichtet Semleit. Ein ganzer Stahlmattenzaun wurde auch schon einmal gestohlen, in Afferde vor Jahrzehnten sogar die Glocke aus dem Glockenturm. Die Chancen, Friedhöfe vor Vandalismus oder Diebstahl zu schützen, seien gering. Die Anlagen liegen meist abseits von Siedlungen. „Und die Täter überwinden auch Zäune und Hecken“, sagt Semleit.

Die Polizei appelliert an Friedhofsbesucher, wachsam zu sein. Gerade auf kleinen Friedhöfen kennen viele Grabstätteninhaber sich untereinander, zumindest „vom Sehen“. Wer nun eine fremde Person bemerkt, die womöglich ziellos durch die Reihen schlendert, sollte misstrauisch sein und im Zweifel die Polizei anrufen. Auch ein notiertes Autokennzeichen kann den Beamten helfen. Selbst einschreiten sollten zeugen nicht, um sich nicht in Gefahr zu bringen. Polizeisprecherin Howanietz ruft grundsätzlich dazu auf, Vorfälle wie diesen in Afferde immer zur Anzeige zu bringen.

Versicherung zahlt nicht

Übrigens sieht es ganz danach aus, dass Grabstätteninhaber in solchen Fällen die Kosten für Neuanschaffungen komplett selbst bezahlen müssen. „Ich sehe keine Chance, dass eine Versicherung solche Kosten erstattet“, sagt Bodo Temme vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute. Bei Wertgegenständen, die ungeschützt im Freien sind, sei einfach das Risiko hoch, dass sie gestohlen werden.

Wer Verdächtiges zu den Diebstählen auf dem Afferder Friedhof beobachtet hat und der Polizei Hinweise geben kann, meldet sich bitte unter Tel. (02303) 921-3120 oder 921-0.
Lesen Sie jetzt