Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Gebirge ist es bekannt: Wo Bäume gerodet werden, rutschen die Hänge ab. Das Prinzip, dass Pflanzenwurzeln den Boden festhalten, soll künftig Mühlhausen vor Schlammfluten bewahren. Ein Blühstreifen neben einem Risiko-Acker könnte einfache, aber wirkungsvolle Starkregenvorsorge werden.

Unna

, 21.07.2018

In Unna ist eine Stelle in der Vergangenheit besonders von Starkregenfolgen betroffen gewesen: der Mühlhauser Berg. Vom Acker strömte schon mehrere Male Wasser mit Schlamm nach starkem Regen ins Dorf. Intensive Gespräche und Überlegungen haben bei der CDU-Fraktion nun zu einem Vorschlag geführt: Ein Blühstreifen an der richtigen Stelle soll künftig verhindern, dass plötzlich und massenhaft anfallendes Regenwasser bergab fließt und dabei die Oberfläche des Feldes mitnimmt. Boden, der von Pflanzen durchwurzelt wird, ist in der Regel besser vor Erosion geschützt als „nackte“ Erde.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden