Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anonyme Anzeige nach Baumfällungen in Stockum

dzFällungen

Wer Bäume fällen will, hat in Unna vergleichsweise wenig Hindernisse. Eine Baumschutzsatzung gibt es nicht mehr. Nun aber gibt es eine anonyme Anzeige, nachdem Bäume in Stockum gefällt wurden.

Unna

, 16.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Dem Kreis Unna liegt eine anonyme Anzeige vor, nachdem in Stockum offenbar ein Landwirt illegal Obstbäume gefällt hat. Dem Vernehmen nach sind weitere Fällungen geplant, doch der Kreis verweist auf Verbote.

Die Stadt Unna hat keine Baumschutzsatzung mehr und damit auch weniger Möglichkeiten, das Fällen von Bäumen zu verhindern. In Stockum liegt der Fall etwas anders. Für das Dorf im Osten Unnas gilt ein Landschaftsplan - und damit ist der Kreis Unna zuständig.

Genehmigung erforderlich

Wer im Gültigkeitsgebiet des Landschaftsplans Obstbäume fällen will, braucht dafür eine Genehmigung und muss dementsprechend einen Antrag stellen, erklärt Peter Driesch, Leiter des Fachbereichs Natur und Umwelt beim Kreis Unna.

Nachdem vor etwa eineinhalb Wochen eine anonyme Anzeige wegen des Fällens von Kirschbäumen eingegangen war, rückte der Kreis aus. „Wir werden einen Anhörungsbogen verschicken“, kündigt Driesch an.

Unsere Redaktion erreichten Informationen, nach denen in der nächste Woche weitere Fällungen geplant sind - offenbar in einem Gebiet westlich des Stockumer Hofmarktes nahe der Lünerner Schulstraße. Darauf angesprochen, kündigte Driesch ein „informelles Gespräch“ an, in dem die Rechtslage erklärt werden soll.

Umgestaltung fällt unter Privatrecht

Wie ein Gelände umgestaltet wird, liegt nicht im Verantwortungsbereich von Kreis oder Stadt. „Da gilt Privatrecht“, sagt Driesch. Deswegen kann und wird der Kreis gegen solche Umgestaltungspläne keine Einwände erheben.

In dem betroffenen Gebiet befinden sich viele Gärten. Eine Unnaerin, die sich an unsere Redaktion gewendet hat, dort aber keinen Garten hat, kritisiert die Pläne. Es sei nicht nachvollziehbar, warum solche Veränderungen vorgenommen würden, bevor die Ernte an Bäumen und Büschen erfolgt sei. Selbst wenn dort neue Obstbäume gepflanzt würden, bräuchten diese mehrere Jahre, bis sie nennenswert Früchte tragen.

Lesen Sie jetzt