Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zuschauer pöbelt - Mannschaft feiert Schalke-Stürmer

Franco Di Santo

Wenn Schalkes Spieler den Erfolg der vergangenen Saison erklären, dann führen sie oft den guten Teamgeist an. Dass der tatsächlich gut ist, wurde beim Training am Samstagvormittag deutlich.

Mittersill

, 04.08.2018
Zuschauer pöbelt - Mannschaft feiert Schalke-Stürmer

Wurde von seinen Mitspielern gefeiert: Franco Di Santo. © imago

Was war passiert? Schalkes Stürmer hatten Torschüsse trainiert. Als Franco Di Santo zum erneuten Male den Ball neben das Tor setzte, meinte ein Trainingszuschauer, den Argentinier bepöbeln zu müssen: „Di Santo, geh nach Hause“, gröhlte er. Die Spieler bekamen das mit, Di Santo und seine Kollegen schauten grimmig, Co-Trainer Peter Perchtold forderte von den Zuschauern lautstark „mehr Respekt“ ein.

„Wir sind Schalker - und Du nicht“

Doch die eigentliche Reaktion zeigte die Mannschaft nach dem Training: Als die Spieler in der Kabine waren, feierten sie Di Santo lautstark zu der Musik des Klassikers „Can‘t take my eyes off you“ - mit diesem Lied zog das Team dann Arm in Arm zu den Autos, die sie zum Mannschaftshotel brachten. Autogrammwünsche wurden ignoriert, doch die enttäuschten Fans wussten, wem sie das zu verdanken hatten: „Wir sind Schalker - und Du nicht“, schallte es dem Pöbler entgegen.

„Die Reaktion sagt etwas aus über das Innenleben einer Mannschaft aus“, lobte Trainer Domenico Tedesco. „Normalerweise ist so etwas ja immer schwer nach außen zu transportieren.“