Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verletztenmisere im Trainingslager - Urteil im Fall Harit

Schalke 04

Bisher verlief die Schalker Vorbereitung problemlos, doch jetzt kam es knüppeldick: Gleich drei Spieler verletzten sich im Training und fallen vorerst aus. Ein Urteil gibt es im Fall Harit.

Mittersill

, 01.08.2018
Verletztenmisere im Trainingslager - Urteil im Fall Harit

Schalkes Amine Harit trainiert derzeit nur individuell. © imago

Schalkes Neuzugang Suat Serdar zog sich eine Bänderdehnung im rechten Knie zu - für ihn ist das Trainingslager gelaufen. Allerdings reist er nicht ab, sondern soll in Österreich individuell trainieren - laut Schalkes Sportdirektor Axel Schuster soll er in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Harit trainiert individuell

Auch für Nabil Bentaleb stand am Mittwochmorgen ein Arztbesuch statt Training an. Er hatte über Kniebeschwerden geklagt, eine MRT-Untersuchung soll die Ursache klären. „Wir erwarten aber nichts Dramatisches“, beschwichtigte Axel Schuster.

Bei Amine Harit wurde ein Faserriss im rechten Oberschenkel diagnostiziert: Auch er wird in den kommenden Tagen ein individuelles Training bestreiten und soll nach der Rückkehr nach Gelsenkirchen wieder zur Mannschaft stoßen.

Vier Monate auf Bewährung und 780 Euro

Neuigkeiten gibt es auch aus Harits Heimat Marokko. Nach dem folgenschweren Autounfall ist der Schalker zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Zudem soll der 21-Jährige 8600 Dirham - knapp 780 Euro - zahlen. Der Fußball-Bundesligist bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der unabhängigen marokkanischen Nachrichtenseite „Hespress“.

Das Urteil des Gerichts in Marrakesch wurde am späten Dienstagabend in erster Instanz gesprochen und kann angefochten werden. Der FC Schalke geht jedoch davon aus, dass das Verfahren damit abgeschlossen ist. Harit war am 29. Juni in der Heimat seiner Eltern in einen Unfall verwickelt, bei dem nach Angaben der Behörden ein 28 Jahre alter Mann tödlich verletzt worden war.

Mit dpa