Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalke kann nach 3:1-Sieg in Stuttgart erst einmal durchatmen

Schalke 04

Das Weihnachtsfest bei Schalkes Verantwortlichen wird dann doch noch besinnlich und friedlich: Mit einem 3:1-Sieg beim VfB Stuttgart verschaffte sich S04 ein wenig Luft im Tabellenkeller.

von dpa

Stuttgart

, 22.12.2018 / Lesedauer: 3 min
Schalke kann nach 3:1-Sieg in Stuttgart erst einmal durchatmen

Schalker Jubel: Das 3:1 in Stuttgart sorgte für einen einigermaßen versöhnlichen Jahresabschluss. © dpa

Der FC Schalke 04 hat vor der Winterpause den Absturz auf den Abstiegsrelegationsrang vermieden und die Sorgen beim VfB Stuttgart mit Ex-Trainer Markus Weinzierl noch vergrößert.

Auswärts setzten sich die Königsblauen am Samstag im brisanten Krisenduell mit 3:1 (1:0) durch. Dank der Treffer von Steven Skrzybski (10. Minute), Salif Sané (70.) und Ahmed Kutucu (78.) feierte der Vizemeister der Vorsaison vor 54.022 Zuschauern ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis zum Hinrunden-Abschluss.


Heidel: Auch das Trainer-Team wird hinterfragt

Damit setzte sich Schalke um vier Punkte von den abstiegsbedrohten Schwaben ab. Für die Stuttgarter konnte lediglich Nicolas Gonzalez (76.) zwischenzeitlich zum 1:2 verkürzen.

In der Spielzeit 2016/17 hatte Weinzierl die Königsblauen trainiert und sollte sie zu einem Topclub formen. Mit Stuttgart hinkt der 43-Jährige nun den Erwartungen ebenso hinterher wie sein Nachfolger Domenico Tedesco auf Schalke. Tedesco steht laut Sportvorstand Christian Heidel nicht zur Debatte, könnte künftig im Trainerteam aber weitere Unterstützung bekommen. „Die Vorrunde ist schlecht. Da ist es normal, dass wir alles hinterfragen, auch die Zusammensetzung des Trainer-Teams, nicht aber die Chefrolle des Trainers“, sagte Heidel bei Sky. Beide Clubs waren mit Druck und nach einem Negativerlebnis unter der Woche in ihre immens wichtige letzte Partie des Jahres gegangen und mussten einige Ausfälle verkraften.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Leistung der Schalker in Stuttgart?

337 abgegebene Stimmen

Trotz der personellen Probleme traten die Gäste von Beginn an bissiger auf. Den erfolgreichen Angriff leitete Yevhen Konoplyanka auf Linksverteidiger Bastian Oczipka ein, der von VfB-Verteidiger Andreas Beck nicht gestört wurde. Die Hereingabe vollstreckte Skrzybski mittig und überwand damit VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler. Kurz vor der Pause verhinderte Zieler dann gegen Skrzybski das 0:2.


Fährmann patzt - und hat Glück

Unfreiwillig ermöglichte Schalke-Torhüter Ralf Fährmann die erste VfB-Chance, als er den Ball zu einem Mitspieler rollte, der Ball aber bei Erik Thommy landete (7.). Thommys Schuss ging jedoch weit drüber. Die Abschlüsse von Mario Gomez (21.), Timo Baumgartl (22.) und Emiliano Insua (30.) waren später nicht gefährlich genug.

Im Regen der zweiten Halbzeit steigerte sich der VfB. Einen groben Patzer von Schalke-Torhüter Fährmann bestrafte Nicolas Gonzalez allerdings nicht, statt ins leere Tor traf er nur den Pfosten und verpasste die Riesenchance zum 1:1 (48.).

Kutucu mit seiner Torpremiere in der Bundesliga

Anschließend gelang ihm per Kopf nach Flanke von Chadrac Akolo zwar doch noch sein erstes Bundesliga-Tor. Da hatte Verteidiger Sané aber schon für den zweiten Treffer der Gäste gesorgt, als er Gomez anköpfte und der Ball von der Schulter des ehemaligen Nationalstürmers ins Tor ging.

In der 78. Minute machte Ahmed Kutucu mit seinem erstem Bundesligatreffer zum 3:1 aber alles klar: Schalke atmet erst einmal durch und kann jetzt in Ruhe die verkorkste Hinrunde aufarbeiten.

Schlagworte: