Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch der Trainer scheint zurzeit vom Glück verlassen: Mit der Einwechslung von Hamza Mendyl für Guido Burgstaller bewies Domenico Tedesco kein glückliches Händchen, meint unser Kommentator.

Gelsenkirchen

, 09.12.2018

Als Schalke mit 0:4 zurücklag und der gelb-verwarnte Weston McKennie so heiß gelaufen war, dass er kurz vor der Roten Karte stand, wechselte ihn Trainer Domenico Tedesco nach einer halben Stunde aus. Das war die Basis-Entscheidung dafür, dass Schalke vor einem Jahr überhaupt noch ans spätere „blaue Wunder von Dortmund“ (4:4) glauben konnte.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt