Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harit zurück auf Schalke - keine Verhandlung mehr in Marokko

Amine Harit

Amine Harit ist zurück auf Schalke und wird sich vorerst nicht zu den Geschnissen in Marokko äußern. Eine wichtige Information gab Sportvorstand Christian Heidel allerdings preis.

Gelsenkirchen

, 17.07.2018
Harit zurück auf Schalke - keine Verhandlung mehr in Marokko

Amine Harit trainiert ab Dienstag wieder mit der Mannschaft. © dpa

Manchmal haben auch kleine Gesten eine große Bedeutung. Als sich die Schalker Profis am Montagmittag bei tropischen Temperaturen zum Mannschaftsfoto aufstellten, nutzte Weston McKennie die Gelegenheit und nahm Amine Harit für einen kurzen Moment liebevoll in den Arm.

Seit Montag ist Harit zurück auf Schalke

Man muss keine hellseherischen Fähigkeiten besitzen, um sicher zu sein, dass ein solches Verhalten Harit in diesen für ihn sehr schwierigen Zeiten besonders gut tut. Nach dem Autounfall mit Todesfolge in Marrakesch, in den Harit verwickelt war, kehrte der 21-Jährige am Montag zum Bundesligisten zurück. Auf dem Platz trainierte der Stürmer aber noch nicht. Nach seiner WM-Teilnahme standen für ihn erst einmal die obligatorischen Leistungstests auf dem Programm.

Jetzt lesen

Fest steht, das erklärte zumindest Christian Heidel: Harit braucht nicht mehr wegen des schrecklichen Unfalls zurück nach Marokko, weil es keine Verhandlung mehr geben wird. Meldungen aus verschiedenen marokkanischen Internet-Portalen, wonach dem Spieler schlimmstenfalls eine fünfjährige Haftstrafe drohe, verwies Schalkes Sportvorstand ins Reich der Fabel. „Was in Marokko medienmäßig abläuft, können Sie sich nicht vorstellen“, so Heidel zu einer kleinen Journalistenrunde.

Heidel: „Harit hat einen verhältnismäßig guten Eindruck gemacht.“

Zuvor hattenn er und Trainer Domenico Tedesco am frühen Montagmorgen kurze Gespräche mit Harit geführt. Weitere werden im Laufe der nächsten Tage folgen. „Er hat einen verhältnismäßig guten Eindruck gemacht. Aber wir wissen ja nicht, wie es in seinem Inneren nach dieser Tragödie aussieht“, so Schalkes Sportvorstand, der sich ansonsten sehr mit weiteren Informationen zurückhält.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht Schalkes neues Heimtrikot aus

16.07.2018
/
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© picture alliance/dpa
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© picture alliance/dpa
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© picture alliance/dpa
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© imago/Team 2
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© imago/Team 2
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© imago/Team 2
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© picture alliance/dpa
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© picture alliance/dpa
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© picture alliance/dpa
Schalke spielt in der kommenden Saison in königsblauen Heimtrikots von Umbro.© picture alliance/dpa

Beim nicht-öffentlichen Training am Dienstag wird Harit das erste Mal wieder mit seinen Mannschaftskameraden trainieren. Dann soll auch Benedikt Höwedes dazustoßen, der noch keinen neuen Verein gefunden hat und beim Termin des Mannschaftsfotos fehlte. Heidel: „Bennie wird von uns ganz normal behandelt. Wenn er Gespräche mit anderen Vereinen führen muss, kann er das jederzeit tun und wird von uns freistellt.“einbringen.

Lesen Sie jetzt

Schalke 04

Fans loben neues Schalker Heimtrikot von Umbro mit Bergbau-Elementen

Für Schalkes Marketing-Chef Alexander Jobst ist es „der Beginn einer neuen Etappe“. Seit dem 1. Juli läuft der Vertrag mit dem neuen Ausrüster Umbro. Das neue Heimtrikot überrascht. Von Frank Leszinski