Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abwehrspieler zurück im S04-Training - Czyborra wechselt

Thilo Kehrer

Die Personallage beim FC Schalke 04 wird immer besser. Am Dienstag absolviert Thilo Kehrer wieder große Teile des Mannschaftstrainings. Ein anderer Spieler verlässt den Verein.

GELSENKIRCHEN

, 24.07.2018
Abwehrspieler zurück im S04-Training - Czyborra wechselt

Zurück im Schalker Mannschaftstraining: Thilo Kehrer. © imago

Kehrer hatte wegen Fersenproblemen, die erstmals auf der China-Reise auftraten, einige Tage pausieren müssen.

Trio holt Leistungstest nach

Noch nicht dabei am Dienstag waren die WM-Teilnehmer Breel Embolo (Schweiz) und Salif Sane (Senegal) sowie Nachwuchsspieler Niklas Wiemann, die alle drei die Leistungstests nachholten. Aktuell haben die Königsblauen in Bastian Oczipka (Leistenoperation) nur einen Langzeitverletzten. Benedikt Höwedes und Johannes Geis, die auf Schalke keine sportliche Perspektive haben, waren beim Training erneut dabei.

Abwehrspieler zurück im S04-Training - Czyborra wechselt

Lennart Czyborra (l.) wechselt zu Heracles Almelo. © imago

Während Stürmer Bernard Tekpetey vor einem Wechsel zum Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn steht, ist der Abgang von Lennart Czyborra perfekt. Der Linksverteidiger spielt künftig für Heracles Almelo in der niederländischen Ehrendivision. Der 19-Jährige erhält dort einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 mit der Option zur Verlängerung um ein weiteres Jahr. Schalke hat sich in der Transfervereinbarung für Czyborra jedoch eine Rückkaufoption zusichern lassen.

Erfolgreich mit der U19

Czyborra gehörte in der vergangenen Spielzeit zur Schalker U19, die die Westdeutsche Meisterschaft und den Westfalenpokal gewann. Zudem erreichte Schalke das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft der A-Junioren, unterlag Hertha BSC jedoch mit 1:3.

Lesen Sie jetzt