Rüschkampsweide in Stockum: Hier entsteht (endlich) eine neue Spielstraße

Baugebiet in Stockum

Die Claudiusstraße und die Von-Eichendorff-Straße werden ausgebaut. Geplant ist ein verkehrsberuhigter Bereich. Dass die nächste Spielstraße zur Spielwiese für Temposünder wird, will man vermeiden.

Stockum

, 06.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rüschkampsweide in Stockum: Hier entsteht (endlich) eine neue Spielstraße

Die Claudiusstraße in Stockum: Sie wird zur verkehrsberuhigten Zone ausgebaut. © Vanessa Trinkwald

Aus dem Baugebiet Rüschkampsweide in Stockum wird mit der Fertigstellung der Straßen endlich ein richtiges Wohngebiet. Die Claudiusstraße und die von Von-Eichendorff-Straße sollen in den nächsten Wochen ausgebaut werden. Das kündigten Adrian Kersting und Gisbert Bensch aus der städtischen Tiefbauabteilung am Montag (5. August) im Gespräch mit unserer Redaktion an.

Wichtigstes Thema: die Kennzeichnung eines verkehrsberuhigten Bereichs. Grundsätzlich „hoffen wir auf ein Umdenken bei den Anliegern“, sagte Kersting am Montag – auch im Hinblick auf die Initiative „Lebendige Spielstraße“, die sich jüngst in Werne formierte, um auf das teils zu schnelle Fahren in Werner Spielstraßen aufmerksam zu machen.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Spielstraße: „Planungstechnisch das Maximum rausgeholt“

Zu hohes Tempo wolle man in dem neuen verkehrsberuhigten Bereich in Stockum vermeiden, in dem nach Abschluss der Arbeiten nicht schneller als Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf – heißt: zwischen 7 und 10 km/h.

Die Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h sei, so Kersting, nicht unbedingt ein bauliches Problem, sondern ein sozialpolitisches. Trotzdem habe man planungstechnisch „alles rausgeholt, was rechtlich möglich ist“.

Geplant ist auf Claudius- und Von-Eichendorff-Straße, 21 Baumscheiben zu setzen und 20 Parkplätze zu errichten, um durch ein versetztes Fahren zu gewährleisten, dass sich Autofahrer in dem ohnehin kurvigen Bereich an die Schrittgeschwindigkeit halten.

Können sich Anwohner gegen die Planungen wehren?

„Wir haben die Hoffnung, dass wir es so hinkriegen“, so Kersting. Dass die 21 Baumscheiben und 20 Parkplätze aber auch wirklich kommen, ist damit nicht gesagt. „Anwohner haben nicht generell die Möglichkeit, Nein zu sagen“, so Bensch – heißt: sich gegen Baumscheiben vor ihren Häusern zu wehren. Mit Anwohnern, die keinen Baum vor ihrer Haustür wollen und mit denen man dann einen Kompromiss finden muss, müsse man aber immer rechnen.

Rüschkampsweide in Stockum: Hier entsteht (endlich) eine neue Spielstraße

Die Ecke zur Von-Eichendorff-Straße: Auch dieser Bereich wird in den nächsten Wochen zur verkehrsberuhigten Zone ausgebaut. © Vanessa Trinkwald

Setzt man die Baumscheibe gegen den Willen eines Anwohners, habe man in der Vergangenheit sogar die Erfahrung gemacht, dass der Baum aus unerfindlichen Gründen gar nicht wächst. Das klingt kurios, fast komisch, sei aber nicht Sinne der Planung. Im Baugebiet Rüschkampsweide hoffe man auf eine Einigung mit den Anwohnern, um Stellflächen und möglichst viele Baumanpflanzungen realisieren zu können.

Arbeiten an der Kanalisation

Die zuständige Baufirma ist vor Ort, hat am Freitag (2. August) damit begonnen, ihren Bauplatz einzurichten. Zusätzlich erfolgen in den nächsten Wochen Arbeiten an der Kanalisation in dem bereits 1979 errichteten Baugebiet. „Einige Anschlüsse liegen tot in der Straße“, so Bensch. Die wolle man entfernen beziehungsweise sicherer machen.

Rüschkampsweide in Stockum: Hier entsteht (endlich) eine neue Spielstraße

Claudius- und Von-Eichendorff-Straße haben noch immer den Charakter eines Baugebietes, obwohl die Grundstücke seit Jahren verkauft und die Häuser gebaut sind. © Vanessa Trinkwald

Die Verwaltung rechnet damit, dass bis zum Abschluss der Arbeiten drei Monate vergehen. 100.000 Euro Mehrkosten, die zu den im Haushalt veranschlagten 300.000 Euro hinzukommen, werden auf die Anwohner umgelegt, die die Erschließungskosten nicht zusammen mit dem Grundstückskauf gezahlt haben.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußgängerbrücke
Brückenabriss an Münsterstraße als Wochenend-Spektakel: „Besser als Kino.“
Hellweger Anzeiger Brücke an der Münsterstraße
Figur an Fußgängerbrücke fehlt: Kehrt Heiliger Nepomuk nach dem Brückenabriss wieder zurück?