Zweiter Anlauf: Kräne sollen Segelflieger aus Baum holen

In 35 Metern Höhe blieb Mitte Oktober ein Segelflugzeug in der Baumkrone hängen, jetzt soll der Flieger geborgen werden. Ein erster Versuch war am regennassen Boden gescheitert. Das Ganze geht schwer ins Geld.

29.10.2019, 06:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zweiter Anlauf: Kräne sollen Segelflieger aus Baum holen

Kräne sollen Segelflieger aus Baumkrone holen. Foto: Amadeus Sartorius/Hannoverreporter/dpa/Archivbild

Rund zwei Wochen nach der Bruchlandung eines Segelfliegers in einer Baumkrone bei Porta Westfalica soll heute das Gerät geborgen werden. Um das verunglückte Flugzeug auf den Boden zu holen, kommen zwei Kräne zum Einsatz. Das Flugzeug hatte sich am 12. Oktober bei einer Notlandung in den Waldgebiet in Ostwestfalen in 35 Metern Höhe in den Baumkronen verfangen. Der 21-jährige Pilot und seine Begleiterin (17) konnten in einer spektakulären Rettungsaktion nach über vier Stunden mit einem Hubschrauber unverletzt befreit werden.

Ein erster Bergungsversuch des Segelfliegers vom Luftsportverein Lüchow-Dannenberg aus Niedersachsen musste wegen des matschigen Bodens nach zu viel Regen bereits einmal verschoben worden. Der Verein kalkuliert derzeit mit Kosten von mehr als 10 000 Euro für die aufwendige Aktion.

Weitere Meldungen