Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei bis drei Mängel werden der Stadt täglich gemeldet

Mängelmelder

Die Stadt Werne hat vor zwei Monaten ihre neue Internetseite vorgestellt. Seitdem können Bürger auch mit wenigen Klicks Mängel in der Stadt melden. Ein Angebot, das gut angenommen wird.

Werne

, 24.07.2018
Zwei bis drei Mängel werden der Stadt täglich gemeldet

Zwei bis drei Anfragen tragen die Bürger täglich in den Mängelmelder auf der Internetseite der Stadt ein. © Screenshot Stadt Werne

Mit der neuen Internetseite der Stadt Werne gibt es auch ein neues Angebot. Gleich auf der Startseite des Internetauftritts gibt es den Punkt „Etwas melden“. Dort können Bürger ihre Anregungen, Kritik und Missstände vermerken. Und das tun sie seit der Freischaltung regelmäßig.

Heckenschnitt und Schlaglöcher

Zwei bis drei Einträge zählen die Verantwortlichen täglich, erklärt Verwaltungsangestellte Tina Matzdorf. Es seien vor allem Anfragen, die den Kommunalbetrieb beträfen, so Matzdorf. „Es sind zum Beispiel Beschwerden, dass eine Hecke zurecht geschnitten werden soll oder Meldungen über Schlaglöcher“, erklärt Matzdorf. Auch Anmerkungen zum Eichenprozessionsspinner oder Beschwerden etwa über Lärmbelästigung oder abgestellte Pkw führt die Verwaltungsangestellte auf.

Nachdem der Bürger seine Anfrage in der Internetmaske ausgefüllt hat, fließt diese direkt an die Verwaltung der Stadt. Mehrmals täglich schaut ein Mitarbeiter in das Postfach hinein und leitet die Anfragen innerhalb eines Tages an den zuständigen Fachbereich weiter.

Anonyme Anfrage möglich

„Auch wenn die Mitarbeiter telefonisch nicht erreichbar sind, haben die Bürger so die Gewissheit, dass ihre Anfrage rausgeht. Für Bürger ist der Mängelmelder einfacher, weil man ja auch nicht immer weiß, wer für welche Anliegen zuständig ist“, sagt Tina Matzdorf. Die Bürger können ihre Anfrage auch anonym eintragen.

Jetzt lesen