Zugausfälle: Mit Kreativität, ein bisschen Zeit und der Linie C mal anders ans Ziel

In den Herbstferien

Normalerweise kann man mit der Bahn in 20 Minuten von Lünen nach Dortmund fahren. In den Herbstferien nicht. Es gibt Ersatz, aber man kann sich auch selbst mal einen anderen Plan machen.

Lünen

, 11.10.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zugausfälle: Mit Kreativität, ein bisschen Zeit und der Linie C mal anders ans Ziel

DIe Buslinien starten am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB). © Peter Fiedler

Die Herbstferien stehen vor der Tür - und damit auch die Bauarbeiten an der Bahnstrecke zwischen Dortmund und Lünen: Von Montag, 14. Oktober, bis Sonntag, 20. Oktober, fährt hier keine Bahn. Man kann den offiziellen „Schienenersatzverkehr“ nutzen, oder man betritt selbstständig neue Wege, und erfindet seinen ganz persönlichen Schienenersatzverkehr. Man kommt auch anders vom Fleck, wenn man ein bisschen Kreativität an den Tag legt. Aber: Man muss bereit sein, noch ein bisschen mehr Zeit zu investieren. Aber es geht, und zwar zum Beispiel so:

  • Vom Bussteig A 1 am ZOB starten die Busse der Linie C 1 Richtung Brambauer. 16 Haltestellen und 23 Minuten später ist man in Brambauer am Verkehrshof und kann direkt um die Ecke in die U 41 der Dortmunder Stadtwerke Richtung Hörde einsteigen. 26 Minuten und 17 Stationen dauert es bis zum Hauptbahnhof.
  • „Schulte Rödding“ steht vorne auf dem Schild der Busse der Linie C 5. Der Evinger Verkehrsknotenpunkt ist Ziel der Busse. Die Linie ist durch Gahmen, Lünen-Süd und Dortmund-Derne, über die B 236 hinweg weiter bis nach Derne und Eving unterwegs. Hier hält die Linie U 42 der Dortmunder Stadtwerke mit Fahrziel Hombruch. So gelangt man in die Dortmunder Innenstadt.

Nach Angaben der Bahn umfassen die Bauarbeiten unter anderem die Erneuerung von zwei Gleisen (3 und 4) am Lüner Bahnhof.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Private Abschleppfirmen

Knöllchen auf Supermarkt-Parkplätzen in Lünen - müssen Kunden wirklich zahlen?

Meistgelesen