Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Was für die Profis schon seit einigen Jahren gilt, kommt bald auch auf die Amateure zu: Die verbindliche Einführung des Plastikballes in sämtlichen Tischtennis-Ligen ist beschlossene Sache. Von der Kreisebene bis hin zur NRW-Liga bleibt es den Vereinen zunächst noch bis zum 30. Juni 2019 überlassen, sich zwischen zwei Materialien für das Spielgerät zu entscheiden - Plastik oder Zelluloid.

von Horst Reinecke

Kreis Unna

, 01.08.2018

Erst ab dem 1. Juli 2019 sind die Zelluloidbälle, die über eine 100-jährige Tradition im Tischtennis aufweisen, dann im gesamten Spielbetrieb passé. Dagegen ist von der 1. Bundesliga bis hinunter zur Oberliga bereits ab der neuen Spielzeit der Plastikball Pflicht. Dieser Kompromiss wurde vom Bundestag des Deutschen Tischtennisbundes (DTTB) deshalb getroffen, um den Vereinen, die sich erst kürzlich noch mit Zelluloidbällen bevorratet haben, entgegenzukommen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden