XL-Discounter für Unnas Süden

dzNorma

Die Zielgruppe von Edeka und Norma im Kastanienhof ist das direkte Umfeld. Als „Nahversorgungsstandort“ bedienen sie den Unnaer Süden. Ausbaupläne von Norma stoßen daher auf Unverständnis.

Unna

, 01.12.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Discounter Norma plant im Kastanienhof einen Neubau. Er würde dem Markt einen erheblichen Flächengewinn bringen: Zurzeit besetzt Norma in dem Gebäude gegenüber von Edeka eine Verkaufsfläche von 450 Quadratmetern. Nach dem Neubau sollen es 1200 Quadratmeter sein. Sortiment und Warenpräsentation würden verbessert, kündigte ein Vertreter der Discountkette bei einem gut besuchten Bürgerabend im März dieses Jahres an. Doch statt Begeisterung stieß Norma mit dem Vorhaben auf große Bedenken.

Den Anwohnern des Supermarktdoppels wäre der Norma-Neubau einfach zu wuchtig, sein Betrieb könnte vielleicht zu laut werden. Der neue Markt würde nicht nur die Verkaufsflächen des seit Jahren leer stehenden Schlecker-Marktes einnehmen, sondern über die bisherigen Baugrenzen reichen. Das Grundstück eines ehemaligen Bauernhofes würde zum Teil mitgenutzt. Dass die Zahl der Autostellplätze trotz breiterer Stellflächen von 75 auf 105 wachsen soll, ließ die Bürger annehmen, dass sich der Markt vielleicht auch auf zusätzliche Kunden von auswärts einstellen soll. Mehr Verkehr, Mülltonnen auf der Gebäudeseite nahe am Kindergarten und das Laufgeräusch der Abluftanlagen für die Kühlung machten die Bürger als Störquellen aus.

Das Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzept der Stadt billigt den Ausbau des Norma-Marktes allerdings schon in der noch geltenden Fassung aus dem Jahr 2008, und auch die nun diskutierte Fortschreibung ändert daran nichts. Die Stadt Unna hat den Entwurf eines Bebauungsplanes vor kurzem fertiggestellt. Der zuständige Fachausschuss hat die öffentliche Auslegung beschlossen, die vermutlich Anfang 2019 erfolgt. Bürger bekommen dann vermutlich vier Wochen lang die Gelegenheit, im Rathaus die Pläne zu sichten und zu kommentiert. Gibt es keine gravierenden Hürden aus dieser Beteiligung, kann Norma im nächsten Jahr mit dem Bau beginnen.