Wüst lehnt Null-Promille-Grenze für E-Scooter ab

In der Debatte um sicheres Fahren mit E-Tretrollern lehnt Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) eine strikte Null-Promille-Grenze ab. „Man muss nicht gleich mit Verboten kommen. Die Anbieter sind in der Pflicht, die Nutzer von E-Scootern vor Vertragsabschluss zu verpflichten, die bestehenden Regeln im Straßenverkehr einzuhalten“, sagte Wüst der „Bild“-Zeitung (Freitag). Es müsse klar vermittelt werden, dass E-Tretroller nicht auf Gehwegen und nicht zu zweit gefahren werden dürfen und dieselbe Promillegrenze wie beim Auto gilt. Zudem sollte ein Helm empfohlen werden.

09.08.2019, 06:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wüst lehnt Null-Promille-Grenze für E-Scooter ab

Hendrik Wüst (CDU), Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Caroline Seidel/Archivbild

Nach dem Willen des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach sollten E-Scooter nur vollkommen nüchtern gefahren werden. Der Politiker begründete seinen Vorstoß mit steigenden Unfallzahlen bei E-Tretroller-Fahrten und forderte Verleiher und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, aktiv zu werden. Das Bundesverkehrsministerium sieht hingegen keinen Handlungsbedarf, die Promille-Grenze für Nutzer von E-Scootern zu verschärfen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen