Wohnungsbaugesellschaft will auf Grünfläche Kleinbecker Park 33 Wohnungen bauen

Neue Pläne

Zur Grünfläche Kleinbecker Park gibt es unterschiedliche Vorstellungen. Einige wollen den Grünbereich erhalten. Doch ein Interessent möchte auf einer Teilfläche 33 Wohnungen bauen.

Horstmar

, 09.02.2019, 09:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wohnungsbaugesellschaft will auf Grünfläche Kleinbecker Park 33 Wohnungen bauen

Der Kleinbecker Park an der Preußenstraße in Horstmar. © Günther Goldstein

Die Wohnungsbaugesellschaft Lünen (WBG) sei in Grundstücksverhandlungen. Darüber informierte Arnold Reeker, Technischer Beigeordneter, am Dienstag (5.2.) den Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz. Die WBG wolle auf einem Bereich des Kleinbecker Parks an der Preußenstraße in Lünen-Horstmar 33 Wohneinheiten errichten.

Großteil der Bäume ist schon alt

Erste Pläne sähen so aus, dass die grüne Vorfläche bleibe und öffentlich nutzbar sei. Erhaltenswerte Bäume sollen ebenfalls bleiben. Allerdings machte Reeker eine Einschränkung: Ein Großteil sei schon sehr in die Jahre gekommen. Hier müsse überprüft werden, wie lange die Bäume noch standfest sind. Von der Höhe des Grundstückspreises werde abhängen, welche Form des Wohnungsbaus möglich sei.

Veranstaltung mit Bürgern geplant

Die Verwaltung will am Donnerstag, 7. März, zu einer Bürgerinformation einladen. Beginn ist um 18 Uhr im Bürgerhaus Horstmar. Dort werden die Fachleute der Stadt mit den Anwohner das Gespräch suchen. Es geht um die Frage, ob der Erhalt der kompletten Grünfläche hochrangiges Ziel ist oder ob auch eine Teilbebauung vorstellbar sei.

Kritik übte Prof. Johannes Hofnagel (GFL) an der Mitteilung. Die Verwaltung hätte den Auftrag gehabt, unterschiedliche Szenarien vorzustellen. Jetzt werde ein Bebauungskonzept präsentiert. Hofnagel sprach sich klar für den Erhalt der Grünfläche aus. Reeker antwortete, eine „Null-Variante“ sei immer möglich. Deshalb werde die Verwaltung jetzt mit den Bürgern in die Diskussion einsteigen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Rebotnix

Lüner Firma entwickelt Künstliche Intelligenz: Übernehmen Maschinen die Weltherrschaft?

Hellweger Anzeiger Bahnverkehr Lünen

Anwohner kritisiert Haltepunkt Alstedde: Zahlen unrealistisch, hohe Lärmbelastung

Meistgelesen