Wohnmobile ausgeraubt und in ihnen gewohnt: Selmer für ein Jahr Haft verurteilt

Prozess

Ein 24-jähriger Selmer musste sich am Mittwoch (28. November) vor dem Amtsgericht in Lünen verantworten. Die Staatsanwaltschaft Dortmund warf ihm schweren gewerbsmäßigen Diebstahl vor.

von Heinrich Höckmann

Selm

, 29.11.2018, 07:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Unter Einbeziehung einer gegen ihn verhängten Strafe wegen Computerbetrugs wurde der Angeklagte – nach einem Geständnis – zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt.

Zusammen mit zwei Komplizen war er am 20. Juli des vergangenen Jahres in die Scheune eines Hofes eingestiegen.

Schnell zu Geld machen

Die dort abgestellten Wohnmobile brachen sie auf und entwendeten alles, was schnell zu Geld gemacht werden konnte: Fernseher, Navis und Bargeld. Der Erlös diente der Beschaffung von Rauschmitteln. Zudem machten es sich die Wohnungslosen Täter in den Wohnmobilen gemütlich. Auf die Einrichtungen nahmen sie dabei keine Rücksicht.

Vier Tage später verschafften sie sich Zutritt in ein weiteres Gebäude auf dem Hof. Beute: Werkzeuge und Kettensägen. Doch dieses Mal bemerkte der Eigentümer den Einbruch und fotografierte die Diebe. Die beiden Komplizen sind bereits verurteilt.

Der 24-jährige Angeklagte gab die Taten unumwunden zu und ersparte damit den Zeugen die Aussage vor Gericht.

Lesen Sie jetzt
Vodoo-Prozess

Pool-Unfall im Saunaclub brachte Schicksal Nigerianischer Zwangsprostituierter ans Licht

Fortsetzung beim „Vodoo-Prozess“: Wieder ging es vor dem Bochumer Landgericht um den Fall von Zwangsprostitution. Dabei ging es auch um ein Schicksal, das durch Zufall ans Licht kam. Von Werner von Braunschweig

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Brauereiknapp

Brauereiknapp: Obwohl noch keine Fahrbahnsanierung läuft, ist die Straße schon gesperrt

Hellweger Anzeiger Parkinson-Kreis

Parkinson: So hat es ein Ehepaar geschafft, mit der unheilbaren Krankheit zu leben

Meistgelesen