Wo die Toros die Polizei in Atem hielten

dzSerie: Häuser erzählen

Manche Gebäude geben sofort ihre Geheimnisse preis, die sich hinter ihren Mauern verbergen. Andere bleiben rätselhaft. Wir spüren ihren Geschichten nach: Das Heim der Toros.

Geisecke

, 26.12.2018, 12:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schön dekoriert sind die Fenster des Hauses Unnaer Straße 5/Ecke Sölder Straße. An die wilden Zeiten, als es als Clubheim des Motorradclubs Toros wiederholt in den Einsatzberichten der Polizei auftauchte, erinnert nichts mehr an dem schmucken Wohngebäude.

Rockerclub wurde Ende der 60er-Jahre gegründet

Im Jahre 1983 verlegten die Toros, die sich Ende der 60er-Jahre in Iserlohn gegründet hatten, ihren Treffpunkt von Letmathe nach Geisecke. Für die Polizei waren sie damals schon keine Unbekannten. Denn bereits im August 1981 hatten Vereinsmitglieder ihre Kräfte an den Haftzellen der Schwerter Wache ausgelassen. Zur Personalienfeststellung waren die sieben jungen Männer nach einem Randalezug mitgenommen worden, bei dem sie ein Verkehrsschild umgeknickt und in der Raststätte Lichtendorf unbezahlt einen Salatteller und eine Suppe genommen hatten.

Tür flog samt Rahmen aus der Wand

Doch auch in den Zellen trat keine Ruhe ein. Die erste Tür flog samt Rahmen aus der Wand, bei der nächsten verbog sich der Rahmen, bei der dritten rieselte der Putz. Erst die Drohung mit der Dienstpistole beendete den Aufstand, der einen Schaden von 657,52 Mark hinterließ. Die Polizei packte die Übeltäter anschließend in ihre Streifenwagen, um sie – in alle Himmelsrichtungen verteilt – an der Luft auszusetzen.

Opfer erklärten, sie seien die Treppe runtergefallen

Gleich von 30 Rockern nahmen die Beamten die Personalien auf, als sie im April 1987 wegen einer „rituellen Bestrafung“ das Heim an der Unnaer Straße stürmten.

Tatsächlich stießen sie auf drei am Kopf verletzte Toros, die aber angaben, die Treppe hinuntergefallen zu sein. Gleichzeitig wurde ein großes Waffenarsenal sichergestellt: ein Colt und eine Pistole, ein abgesägtes Schrotgewehr, dazu Keulen, Baseballschläger und eine Machete.

Schlägerei auf dem Parkplatz für dem For You

Ein Sondereinsatzkommando holte dann im August 1991 elf Personen aus dem Haus, nachdem bei einer Schlägerei auf dem gegenüberliegenden Parkplatz der Diskothek For You ein Messer geflogen war.

Drei Jahre später wurde schließlich noch einmal ermittelt, als neun mit Brandsätzen gefüllte Bierflaschen gegen das Haus geworfen wurden. Den Bewohnern gelang es, die Flammen zu löschen. Dann wurde es still um das Gebäude. Die Rocker waren weitergezogen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Casting-Show
Lüner Sängerin Jo Marie Dominiak freut sich mit der Siegerin bei „The Voice of Germany“
Hellweger Anzeiger Serie: Legendäre Dortmunder Bands
Too Strong und die „Silo Nation“: Wie Dortmund den deutschen Hip-Hop nach vorne brachte
Hellweger Anzeiger „Hot ‘n‘ Nasty“
Roh und dreckig - die schwitzige Blues-Nacht: Mit einer der zehn besten Bands Deutschlands
Hellweger Anzeiger Musik
Lüner Musiker „Kaizen“ veröffentlicht neues Album: „Mein größtes Projekt bisher“