Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Gefahreneinsatz nach schwarzer Rauchsäule über Köln

Die schwarze Rauchwolke über der Shell-Raffinerie Köln-Godorf, die am Karfreitag Anwohner beunruhigt hatte, hat sich verzogen und keine weiteren Einsätze der Feuerwehr erfordert. „Es gab keine Verletzten oder Personenschäden“, teilte ein Sprecher der Kölner Feuerwehr am Karsamstag auf Anfrage mit.

19.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Am Abend zuvor hatte eine stark rußende Raffinerie-Fackel eine dicke Rauchwolke verursacht. Ursache war nach Angaben der Feuerwehr ein vorübergehender Stromausfall. Vorsorglich hatte sie die Anwohner angrenzender Gebiete zunächst aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen auszuschalten.

Allerdings sei die Rußwolke weitergezogen und habe sich schnell verdünnt, ohne dass ein Rußniederschlag die Bevölkerung beeinträchtigt habe, sagte der Sprecher. Vorsorglich werde aber das Landesumweltamt noch Proben untersuchen, teilte die Stadt Köln mit.

Weitere Meldungen