Bildergalerie

Wir sind Schwerte - Album 539

18.12.2018
/
Ein dichtes Programm hatte die Familie Leibner am Samstag. Erst besuchten Mama Kerstin, Papa Dirk sowie Michelle und Nick den Christbaumverkauf der Christophorus-Gemeinde Holzen und kauften eine Nordmanntanne, dann ging es nach Dortmund in den Signal-Iduna-Park zum Spiel Dortmund gegen Bremen. Alle vier Leibners sind Mitglieder des BVB. Das ist eine Familientradition, der Weihnachtsbaumkauf in Holzen soll eine Tradition werden, denn von dort aus ist es nicht weit bis nach Hause.© Bernd Paulitschke
Abby ist eine lernwillige, gutmütige, agile knapp dreijährige Labrador-Australien Shepherd-Mix Hündin. Schon mit neun Wochen nahm ihre Besitzerin sie zweimal monatlich mit in ein Seniorenheim, wo sie die Bewohner begeisterte und motivierte. Das nutzte ihr Frauchen und ließ sich und ihren Hund zu einem Therapiebegleithund-Team ausbilden. Ihr Ziel ist es weiterhin die Bewegungsmöglichkeiten der Senioren zu erhalten und zu fördern. Sie sorgen durch ihre Anwesenheit für Abwechslung im Alltag, die Sinne anzuregen, in der Gruppe Kontakt zu knüpfen und Spaß an der gemeinsamen Bewegung zu haben.© Jutta Krüger
Einmal im Jahr bei der großen Weihnachtsfeier zeigen die Aktiven der Schwerter Turnerschaft, was sie so können. Auch die Minis der Rhythmischen Sportgymnastik hatten für ihre Eltern und Freunde einen Auftritt geprobt. Auf der Matte turnten sie mit Bändern, Bällen, Ringen und den Keulen. Am Ende waren die Kinder und die Eltern begeistert.© Bernd Paulitschke
Als Timo Kadereit mit seiner Familie nach Schwerte zog, hatte er eigentlich den Plan, wieder mit dem Basketball spielen anzufangen. Doch bei Holzspfosten Schwerte meinte man, er solle lieber als Trainer arbeiten, und das macht er jetzt auch seit September. Kadereit liebt Basketball, wegen seines Tempos, wegen der Spannung und der taktischen Tiefe.© Bernd Paulitschke
„Die nächste Rolle ist immer die beste“, lautet das Motto von Schauspieler Werner Jentsch. Durch Heirat fand er den Weg auf die Bühne.. Seine Ehefrau ihre Eltern waren schon lange bei der Volksbühne Ergste aktiv, als er dazu stieß. Zuerst half er nur beim Aufbau, dann sprang er für Nebenrollen ein und jetzt übernimmt er sogar mal Hauptrollen.© Bernd Paulitschke
Werner Sperling ist mal ein richtiger Spätstarter. Erst vor drei Jahren, als er bereits 83 Jahre alt war, trat er dem Westhofener Männerchor. Der Tenor singt eigentlich seit seiner Kinderheit mit Begeisterung, doch irgendwann fing er an, mit dem Jagdhorn Musik zu machen. Erst sehr spät kam ihm die Idee, in einen Chor zu gehen. Jetzt freut er sich über diese Entscheidung, denn den Zusammenhalt in seinem Chor findet er klasse.© Bernd Paulitschke
Alles fing vor 25 Jahren an. Die Gemeinde St. Christophorus in Holzen suchte eine Möglichkeit, Geld für Spendenaktionen zu sammeln. Peter Pyzalla war von Anfang an dabei, als man sich entschied, einen Weihnachtsbaumverkauf zu organisieren. Mittlerweile hat sich rund um den Weihnachtsbaumverkauf ein Adventsmarkt entwickelt, eine Gemeindetradition ist entstanden.© Bernd Paulitschke
Früher hat er mehr Musik gemacht, Guido Roccasalva hat in der Küche des Restaurants „La Dolce Vita“ jedoch so viel zu tun, dass er kaum noch dazu kommt. Aber für die „Italienische Liedernacht“ in der evangelischen Kirche nahm er sich Zeit und griff mal wieder zu seiner Gitarre. Guido Roccasalva kam 1984 aus Sizilien nach Deutschland, Musik macht er bereits seit 1968.© Bernd Paulitschke
Vor fünf Jahren entstand die Idee, seit einem Jahr wird geprobt, bei der Noisy Night in der Gaststätte „Auf der Heide“ gab es den ersten Auftritt. Die Band Open The Doors hat gezeigt, dass sie mit Musik von „The Doors“ zu begeistern versteht. Der Bandgründer kannte die Doors vorher gar nicht, er war Fan der Beatles und der Rolling Stones. Doch die schönen Basslinien der Musik von Jim Morrison überzeugten den Schwerter.© Bernd Paulitschke