Wieder eingeführtes „Mehrlingsgeld“ für 44 Familien aus NRW

Wer in NRW auf einen Schlag kinderreich wird, wird auch materiell ein bisschen reicher: Seit dem 1. Januar zahlt die Landesregierung ab Drillingen 1000 Euro pro Kind. Dieses Jahr wurden schon 126 000 Euro „Mehrlingsgeld“ ausgezahlt.

28.09.2019, 10:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wieder eingeführtes „Mehrlingsgeld“ für 44 Familien aus NRW

Drei Kinder laufen beim Drillingstreffen über Strohballen. Foto: Arne Dedert/Archivbild

Großzügige Windel-Prämie: Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat seit dem 1. Januar 44 Familien, die Drillinge bekommen haben, das wieder eingeführte „Mehrlingsgeld“ von 1000 Euro pro Kind zuerkannt. In allen Fällen übernahm Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auch die Ehrenpatenschaft.

Vor einem Jahr hatte Laschet beim Besuch einer Kölner Familie mit Vierlingen die Wiedereinführung der Unterstützung angekündigt. Seit dem 1. Januar gibt es für Mehrlingsfamilien mit drei oder mehr gleichzeitig geborenen Kindern jeweils 1000 Euro pro Baby. Bei Drillingen - Vierlinge wurden dieses Jahr laut Staatskanzlei in NRW noch nicht geboren - sind das somit 3000 Euro. Wie die Staatskanzlei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, wurden in diesem Jahr an 42 Drillings-Familien bisher 126 000 Euro überwiesen. Bei zwei Familien warte man noch auf die Bankverbindung.

Beantragen müssen Mehrlings-Eltern das Geld nicht. Laut Staatskanzlei werden entsprechende Geburten über die Meldeämter bei der Landesregierung angezeigt. Die meldet sich dann bei den Familien. Ministerpräsident Laschet sagte: „Mehrlingsgeld mildert gerade in der Anfangszeit nach der Geburt die großen Mehraufwendungen für Familien etwas ab und soll Eltern entlasten.“ Das Mehrlingsgeld war nach früheren Angaben Laschets 2012 von der damaligen rot-grünen Landesregierung abgeschafft worden.

Weitere Meldungen