Wie ein Schwarm kleiner Glühwürmchen

von Jan Dreher

Kamen

, 12.11.2018, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie ein Schwarm kleiner Glühwürmchen

Laternen in allen Variationen leuchteten beim Martinszug der Kolpingsfamilie Kamen. Höhepunkt bildete nicht nur das Martinsspiel, sondern auch die beliebte Los-Aktion. © Borys Sarad

Als es dunkel wird, füllt sich der Platz vor der Pauluskirche nach und nach mit Menschen. Schon bald sieht es so aus, als würde ein Schwarm Glühwürmchen über dem Platz zwischen den Kirchen schwirren. Bei genauerem Hinsehen erkennt der Beobachter leuchtende Schafe, schwebende Feuerwehrautos, Drachen und Einhörner, die den um diese Uhrzeit sonst eher einsamen Kirchplatz zum Leuchten bringen.

Anlass der Ansammlung dieser Leuchtkörper ist natürlich der Umzug zum Martinstag der Kolpingsfamilie Kamen. Etwa 300 Besucher sind da.

Für die vielen Familien ist es sicher ein beeindruckender Anblick, wie Sankt Martin in seinem typischen roten Mantel und dem Römerhelm auf einem prachtvollen weißen Pferd thront. Angeleuchtet von den lodernden Wachsfackeln der vielen Begleiter des Umzuges und dem bunten Licht der Laternen führt der bekannte Heilige den Umzug an und weist die Richtung zum Postpark.

Kein Wunder, dass bei dem Vorbeiziehen der gut 200 Meter langen leuchtenden Schlange einige neugierige Beobachter aus den Fenstern der Wohnhäuser und den Eingängen der Geschäfte in der Fußgängerzone gucken. Klassiker wie „Ich geh mit meiner Laterne“ schallen dem Umzug weit voraus.

Meistgelesen