Werner mit Wünschelrute beeindruckt Jauch bei Wer wird Millionär

TV-Ratespaß

Einen denkwürdigen Auftritt legte der aus Langern kommende Heinz-Jürgen Rothenberg bei Wer wird Millionär hin. Nicht wegen seines Gewinns, sondern wegen einer ganz besonderen Vorführung.

Werne

, 06.12.2019, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Werner mit Wünschelrute beeindruckt Jauch bei Wer wird Millionär

Für einen denkwürdigen Auftritt bei Günther Jauch sorgte am Donnerstagabend Heinz-Jürgen Rothenberg aus Langern mit seiner Wünschelrute. © TVNOW / Frank Hempel

Heinz-Jürgen Rothenberg war Kandidat in der überlangen XXL-Ausgabe von Wer wird Millionär am Donnerstagabend, 5. Dezember 2019. Der Busfahrer und Familienvater räumte einerseits ein erkleckliches Sümmchen ab. Nämlich 16.000 Euro. Doch bleibt er Jauch und den Fernseh-Zuschauern wohl durch einen besonderen Auftritt im Gedächtnis.

Denn der Langerner hatte zwei einfache Kupferdrähte mitgebracht, die er zu einer Wünschelrute formte. Rothenberg wollte damit demonstrieren, wie man Wasseradern und Ähnliches aufspüren könne.

Werner mit Wünschelrute beeindruckt Jauch bei Wer wird Millionär

Moderator Günther Jauch mit Heinz-Jürgen Rothenberg aus Werne, der 16.000 Euro gewonnen hat. © TVNOW / Frank Hempel

Da ließ sich Wer wird Millionär-Moderator Günther Jauch nicht lange bitten und startete den Selbstversuch. Seine Skepsis konnte er nicht verbergen. Und doch: Als Jauch die Wünschelrute des Werners in der Hand hielt, schlug sie aus. Der mit allen Wassern gewaschene Moderator war verblüfft, wollte es kaum glauben. Aber Heinz-Jürgen Rothenberg bescheinigte dem Moderator „Wasserfühligkeit“.

Trotz der Vorführung und der Ablenkung dadurch ließ sich der Langerner Familienvater nicht irritieren und in der Konzentration stören. Letztendlich konnte er 16.000 Euro mit nach Werne nehmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wetter in Werne
Wetterdienst warnt vor Frost - Streufahrzeuge sorgen schon in der Nacht für Sicherheit in Werne
Hellweger Anzeiger Entwicklungshilfe
Manfred Kindler kämpft gegen Kinderarbeit und Armut – und macht sich damit nicht nur Freunde
Meistgelesen