Werner Lehrerin Claudia Fährenkemper stellt ihre Fotos in der ganzen Welt aus

dzFotos von Claudia Fährenkemper

Claudia Fährenkemper führt ein Doppelleben. In dem einen Leben bringt sie Werner Gymnasiasten die Kunst nahe. In dem anderen Leben reist sie um die Welt, um ihre Fotografien zu präsentieren.

Werne

, 22.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Tatsächlich, ich führe ein Doppel- oder Parallel-Leben“, sagt Claudia Fährenkemper mit einem Lächeln. Einerseits unterrichtet sie mit einer halben Stelle hauptsächlich Oberstufenschüler am Christophorus-Gymnasium in Kunst (außerdem lehrt sie Erdkunde). Größeren Raum nimmt im Leben der 60-Jährigen aber ihr künstlerisches Schaffen ein.

Claudia Fährenkemper fotografiert. Auf eine ganz besondere, künstlerische Art. Ihre Werke sind mittlerweile weltweit bekannt. Ausstellungen in Korea und Australien, in Großbritannien und den USA zeugen davon. Im Januar 2020 steht ein weiterer Höhepunkt an: In einer Galerie im kanadischen Toronto zeigt sie Bilder von Samurai-Rüstungen.

Werner Lehrerin Claudia Fährenkemper stellt ihre Fotos in der ganzen Welt aus

Das rechte Foto, Claudia Fährenkemper hat die Füße einer Amphibienlarve fotografiert, findet sich in der kanadischen Nationalsammlung. © Jörg Heckenkamp

Angefangen hat alles mit riesigen Maschinen. „Im Zuge meines Geografie-Studiums haben wir eine Expedition in den Braunkohle-Tagebau bei Garzweiler unternommen.“ Die umfassende Umwälzung der Landschaft durch Technik hat sie damals fasziniert. Noch mehr die Maschinen, die diese bewerkstelligten. Claudia Fährenkemper wollte diese Tagebau-Maschinen fotografieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fotografien von Claudia Fährenkemper

Ob groß oder winzig - die Werner Künstlerin und Lehrerin Claudia Fährenkemper macht aus jedem Motiv magnetisch wirkende Fotografien.
22.11.2019
/
Aus der Serie Fördergeräte: Schaufelradbagger 256 im Braunkohlentagbau Grazweiler, 1991© Claudia Fährenkemper
Mikroturbine im Vergleich zu einem Insekt.© Claudia Fährenkemper
Aus der Serie Samurai: Courtesy Samurai Art Museum – Sammlung Janssen, Berlin, Germany, 2018© Claudia Fährenkemper
Präsentation der Arbeiten von Claudia Fährenkemper bei einer Ausstellung.© Claudia Fährenkemper
Riesiger Schaufelrad-Bagger mit kleinen Menschen.© Claudia Fährenkemper
Aus der Serie Metamorphosis: Füße einer Amphibienlarve, 2002.© Claudia Fährenkemper
Aus der Serie Imago: Glühwürmchen© Claudia Fährenkemper
Aus der Serie Armor: Kunsthistorisches Museum Wien, 2014.© Claudia Fährenkemper
Aus der Serie Embryo: Wiesenklatschmohnsamen.© Claudia Fährenkemper

Dazu nutzte sie eine schwere Plattenkamera mit einzelnen, großen Negativen. „20 Kilogramm Ausrüstung habe ich schon mit mir rumgeschleppt“, erzählt die gebürtige Castrop-Rauxelerin, die seit 2004 in Werne wohnt. Lohn der Mühe: Gestochen scharfe, kontrastreiche, mit viel Tiefe versehene Fotos, die auch bei großen Abzügen nichts von ihrer Brillanz verlieren.

Werner Lehrerin Claudia Fährenkemper stellt ihre Fotos in der ganzen Welt aus

Mit diesem Raster-Elektronenmikroskop machte die Künstlerin Aufnahmen in 25 bis maximal 3000-facher Vergrößerung. © Repro Jörg Heckenkamp

„Erst durch das gestochen scharfe Foto, das man länger und intensiv betrachtet, werden Details wahrnehmbar. Ich fotografiere, damit ich die Funktion verstehe“. 1988 war das. Nach zahlreichen Fotoexkursion war das Thema Tagebau-Maschinen für sie eigentlich erledigt.

„Doch dann kam die Wende“, erzählt sie. Und damit die Chance, den ehemaligen DDR-Braunkohletagebau mit seinen betagten Großmaschinen abzulichten. Claudia Fährenkemper packte ihre schwere Ausrüstung zusammen und fuhr gen Osten.

Vom Foto-Thema „Größe“ zum Thema „Winzig“

Danach war das Thema „Größe“ für sie ad acta gelegt. Ab 1994 widmete sie sich dem Thema „Klein“, um nicht zu sagen „Winzig‘“. „Damals kamen die ersten Mikrostruktur-Techniken auf“, sagt die lehrende Künstlerin. Mikroskopisch kleine Räderwerke und Ähnliches, die etwa medizinischen Zwecken im menschlichen Körper dienten.

Werner Lehrerin Claudia Fährenkemper stellt ihre Fotos in der ganzen Welt aus

Claudia Fährenkemper (60) an der Galerie im Schulflur des Gymnasiums St. Christophorus. © Jörg Heckenkamp

Claudia Fährenkemper stellte sich zwei Fragen: Wie kann ich sie überhaupt fotografieren? Und: Wie wird die Winzigkeit der Strukturen deutlich? Antwort auf 1: Per Raster-Elektronenmikroskop. Antwort auf 2: Durch den Vergleich mit Insekten. Und so entstand eine fesselnde Serie von Technik und Natur im Miniatur-Format. „In diesen Mikrokosmos bin ich für ungefähr zehn Jahre eingetaucht.“

Danach ließ sie die Technik weg, widmete sich nur noch der Natur-Mikrofotografie. Es entstanden die Serien „Insekten“, „Amphibien“, „Pflanzensamen“, „Kristalle“ und „Plankton“. Alle in 25- bis maximal 3000-facher Vergrößerung aufgenommen, alle in Schwarz-Weiß. „Bei Formen und Strukturen brauche ich keine Farbe, die wirkt eher störend.“

Werke Fährenkempers in der Öffentlichkeit zu sehen

Mittlerweile waren ihre Werke schon öfter in der Öffentlichkeit zu sehen. Sie erhielt Preise, einige Bilder von ihr hängen seit 2011 im Landwirtschaftsministerium in Berlin. Geholfen hat sicherlich ihr Fotografie-Studium von 1989 bis 1995 an der international bekannten Düsseldorfer Kunstakademie.

Mit ein wenig Stolz in der Stimme erzählt sie, dass sie an dem gleichen Institut studiert habe wie Andreas Gursky und Thomas Struht. „Und die beiden sind mittlerweile Abitur-Thema für Kunst“, sagt Fährenkemper.

„Analoge Fotografie nicht mit der digitalen zu vergleichen“

Stichwort Abitur, Stichwort Schüler. Müsste sie als Fotografin nicht froh sein, dass jeder ein Smartphone mit Kamera hat und viele Aufnahmen macht? Das sei ein zweischneidiges Schwert, antwortet sie: „Die analoge Fotografie mit Abzügen ist mit der digitalen überhaupt nicht zu vergleichen.“

Jetzt lesen

Auf ihren Aufnahmen seien viel mehr Details zu erkennen. „Fotografie ist Wahrnehmungs-Schulung und Wissensaneignung durch genaues Hinschauen.“ Es gehe darum, genau hinzugucken und Dinge zu verstehen. Das sei bei Schnappschüssen nicht möglich. „Ein gutes Bild hat keinen Zufall“, sagt sie. Das wolle sie ihren Schülern beibringen.

Schüler-Abzüge mindestens in Größe DIN A4

Technisch wolle sie ihre Schützlinge so weit bringen, „dass sie ihre Bilder in guter Druckqualität bis mindestens der Größe von DIN A4 liefern können“. Das sei eigentlich nur mit altbekannter analoger Fotografie und entsprechenden Abzügen möglich.

Wie sie das macht, wie ihre Bilder dadurch eine magnetische Tiefenwirkung bekommen, davon können sich Besucher ihrer Ausstellung in Kanada ab Januar 2020 ein Bild machen. Claudia Fährenkemper, Kunstlehrerin mit Halbtagsstelle am Christophorus-Gymnasium, zeigt dort für einen Monat Bilder von prunkvollen Samurai-Rüstungen.

Mit einer kleinen Premiere: Erstmals sind darunter Farbfotografien zu finden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Marga-Spiegel-Sekundarschule
Krieg und Flucht in einer Kaffeemühle? Das hat es mit der Ausstellung in der MSS auf sich
Hellweger Anzeiger Kitas in Werne
Zwischen Neubau und Notlösung: Das müssen Werner Eltern zur Kita-Situation wissen
Hellweger Anzeiger Stellvertreter an der MSS gesucht
„Schulleiter an Sekundarschule? Das ist der geilste Job der Welt!“
Hellweger Anzeiger Pro und Contra
Neue Förderschule: Ist das ein Armutszeugnis für die Inklusion oder der richtige Schritt?
Hellweger Anzeiger Wiehagenschule
Wiehagenschule oder Weihbachschule - wechselt die Schule an der Stockumer Straße den Namen?
Hellweger Anzeiger Alte Weihbach-Turnhalle
Turnhalle an Wiehagenschulen-Neubau ist zu klein - Schüler müssen marschieren
Meistgelesen