Werder-Sportchef Baumann in Bentaleb-Transfer skeptisch

Laut Werder Bremens Sportchef Frank Baumann wird es mit der erhofften Verpflichtung von Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb vom FC Schalke 04 schwierig. „Wir haben weiter Interesse, der Spieler kann sich auch einen Wechsel nach Bremen vorstellen. Derzeit sieht es aber so aus, dass Schalke ihn wieder integrieren will“, sagte Baumann am Dienstag. Der Algerier Bentaleb wurde bei den Gelsenkirchenern nach mehreren Vorfällen in der vergangenen Saison ausgemustert.

27.08.2019, 17:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach Informationen der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ soll sich an der grundsätzlichen Haltung der Gelsenkirchener, Bentaleb verkaufen zu wollen, aber nichts geändert haben. Bentaleb absolviert derzeit bei Schalke nach einer überstandenen Leistenoperation und anschließender Reha die üblichen sportmedizinischen Leistungstests, die er beim Club machen darf. „Solange er ein Spieler von Schalke 04 ist, wird er auch als solcher behandelt. Das gehört sich einfach auch so“, sagte Schalkes Marketing- und Kommunikationsvorstand Alexander Jobst am Dienstag der „WAZ“. Von einer Wiedereingliederung Bentalebs in den Trainings- oder Spielbetrieb auf Schalke sprach Jobst dagegen nicht.

Werders Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein hatte sich zuvor lobend über Bentaleb geäußert. „Er ist ein super Fußballer, körperlich sehr robust“, sagte er über den 24-Jährigen. „Ich glaube, keiner spielt gerne gegen ihn und deswegen würde er uns auf jeden Fall weiterhelfen.“

Zu den weiteren Transferbemühungen der Bremer, die mit zwei Niederlagen in die neue Fußball-Bundesliga-Saison gestartet waren, sagte Baumann: „Wir werden definitiv einen Außenverteidiger verpflichten und sollte es passen auch einen Mittelfeldspieler.“ Das Transferfenster schließt am kommenden Montag. „Ob es zwei, vier oder sechs Tage dauert, kann ich nicht sagen“, sagte Baumann.

Weitere Meldungen
Meistgelesen