„Wer wird Millionär?“: Frauenärztin erzählt von skurrilem Sexunfall

TV-Show

Günther Jauch kitzelt aus den „Wer wird Millionär?-Kandidaten gerne eine bizarre Geschichte heraus. Bei einer Frauenärztin klappte das besonders gut. Die packte eine lustige Sexgeschichte aus.

Köln, Mülheim

18.02.2020, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Moderator Günther Jauch.

Moderator Günther Jauch. © dpa

rauenärztin Kerstin Schöfferle aus Mülheim-Kärlich hat in der „Wer wird Millionär?“ Folge vom Montag für Erstaunen und ein paar Lacher gesorgt. Nach der 16.000-Euro-Frage wollte Moderator Günther Jauch nämlich eine skurrile Geschichte aus ihrem Alltag als Gynäkologin hören - und die erzählte die Kandidatin ihm.

„Eine Gynäkologin hatte ich hier noch nie sitzen“, eröffnete Jauch den Plausch bei „WWM“. „Von Urologen dagegen hat es nur so gewimmelt, die zum Teil erstaunliche Geschichten erzählt haben. Denen war nichts Menschliches oder in dem Fall Männliches fremd, was die da zum Teil an Gegenständen wieder hervorholen sollen.“

Patientin mit lustiger Ausrede

Von genau so einem Gegenstand erzählte nun auch Frauenärztin Schöfferle in der Sendung auf Aufforderung von Jauch: „Eine Patientin hatte einen Unfall mit dem Quirl eines Handrührgeräts. Und da hatte sich ein Draht gelöst und in ihr verhakt.“ Es sei alles gut gegangen, „es war überhaupt nicht peinlich“.

Dann habe die Frau aber eine so skurrile Erklärung für den Unfall abgeliefert, dass es lustig wurde - „sie erzählte, dass sie zufällig beim Ausräumen der Küchenschränke auf dem Hocker stand und in die offenen Schublade gefallen wäre“. Da muss auch Jauch schmunzeln.

„Die wird ja lange nachgedacht haben, was sie sagt“, meint er grinsend. Auf seine Frage an die Gynäkologin, ob ihr eine bessere Ausrede einfällt, sagte sie lachend: „Nein. Klappe halten.“

RND/hsc