Weber fehlt die Mehrheit für die Wahl zum EU-Kommissionschef

21.06.2019, 04:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die EU ist völlig uneins über ihre künftige Brüsseler Führung und vertagt die Suche bis zu einem Sondergipfel am 30. Juni. Der CSU-Politiker Manfred Weber hat keine Mehrheit - die anderen Spitzenkandidaten allerdings auch nicht, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem ersten Tag des EU-Gipfels sagte. Ratschef Donald Tusk soll nächste Woche mit dem EU-Parlament einen Ausweg aus der Sackgasse suchen. Vor dem Personalpoker hatten sich die Staats- und Regierungschefs auch über Sachfragen zerstritten. So konnten sie sich nicht auf ein neues ehrgeiziges Klimaziel für 2050 einigen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen