Watzke gibt zu: „Hätten zweite Nummer 9 verpflichten müssen“

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat den Verzicht auf die Verpflichtung eines weiteren Stürmers im vergangenen Sommer als Fehler bezeichnet. „Wir hätten definitiv eine zweite Nummer 9 verpflichten müssen. Wohl wissend, dass es auch Argumente dagegen gibt“, sagte Watzke am Sonntag bei der Mitgliederversammlung von Borussia Dortmund. „Es war ein Fehler von uns. Das haben wir mittlerweile erkannt.“ Der Spanier Paco Alcácer ist der einzige echte Mittelstürmer im Kader des Fußball-Bundesligisten und war während seiner Verletzungspause zuletzt schmerzlich vermisst worden.

24.11.2019, 14:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Watzke zeigte sich vor den rund 1200 anwesenden Mitgliedern überzeugt vom Potenzial der Mannschaft. „Nicht jeder Neuzugang zeigt bislang seine volle Leistungsstärke“, sagte der 60-Jährige. Der BVB hatte im vergangenen Sommer rund 130 Millionen Euro in die Neuzugänge Mats Hummels, Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz investiert, spielt bislang allerdings eine eher enttäuschende Saison.

Weitere Meldungen