Was am Montag in Lünen wichtig wird: Warten auf Facharzttermin, Jo Marie und Ersthelfer

Lünen kompakt

Man bekommt eine Überweisung zu einem Facharzt, aber dort keinen Termin. Ein Lüner hat das erlebt. Außerdem verraten wir heute, wie es mit Jo Marie bei der Castingshow weitergeht.

Lünen

, 21.10.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Was am Montag in Lünen wichtig wird: Warten auf Facharzttermin, Jo Marie und Ersthelfer

Jo Marie Dominiak bei ihrem Auftritt in den „Battles“. Noch muss die talentierte junge Sängerin ums Weiterkommen zittern. © Andre Kowalski (Pro7)

Das wird heute wichtig:

  • Die Forderung ist alt. Aber noch nie schien die Chance auf Realisierung eines Bahnhaltepunktes in Alstedde so groß wie derzeit zu sein. SPD und CDU fordern die Verwaltung auf, bei den entsprechenden Stellen tätig zu werden. Mehr dazu lesen Sie heute mittag. (RN+)



  • Reine Nervensache - die junge Lüner Sängerin Jo Marie Dominiak hat die Chance, bei der Castingshow „The Voice of Germany“ in die dritte Runde zu kommen. Wenn Rapper Sido nicht einen anderen Kandidaten vorzieht. Wie die nächste Show für Jo Marie lief, erfahren Sie heute Nachmittag. (RN+)

Das sollten Sie wissen:

Das Wetter:

In Lünen ist es am Tag bedeckt bei Temperaturen von 11 bis 16°C. In der Nacht überwiegt dichte Bewölkung, aber es bleibt trocken bei Werten von 13°C. (Wetter.com)

Das können Sie am Montag in Lünen und Umgebung unternehmen:

  • Argentinischer Tango ist nicht nur etwas für die Ohren und die Augen. Heute Abend um 20 Uhr steht im Heinz-Hilpert-Theater, Kurt-Schumacher-Str. 39, „Vida!“ auf dem Spielplan. Die neueste Kreation des Choreographen Luis Pereyra, der beim Publikum bereits bekannt ist für seine faszinierenden Inszenierungen.
    Nicole Nau und Luis Pereyra bringen den echten Tango Argentino in seiner magischen puren Form zurück. Diesen Tango Argentino, der in den 80er Jahren die Welt eroberte, Mann und Frau im Bann einer stolzen Umarmung, bei der Beine auf atemberaubende Weise ineinandergreifen.
    Karten zum Preis von 25 bis 30 Euro gibt es im Kulturbüro, Hansesaal, Kurt-Schumacher-Str. 41, und an der Abendkasse, die eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet wird.

  • Sport gehört zum Leben: Wer nicht selbst aktiv ist, der fiebert vor dem Bildschirm mit den Stars des Spitzensports mit. Dabei hat sich die Jagd nach Rekorden erst in jüngerer Zeit herausgebildet – die Technik macht’s möglich.
    Die technische Palette reicht von der Stoppuhr bis hin zu Videoanalysen von ganzen Spielverläufen. Der Sport, wie wir ihn heute kennen, ist auch ein Produkt unserer industrialisierten und technisierten Welt. Die Ausstellung „Fertig? Los!“ des Technoseums zeigt in der Dasa in Dortmund, Friedrich-Henkel-Weg 1-25, von 9 bis 17 Uhr die vielen Wechselbeziehungen zwischen Sport, Technik und Gesellschaft von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis heute auf.

Hier wird geblitzt:

Die Stadt Lünen kündigt für Montag, 21. Oktober, Kontrollen an für die folgenden Straßen: Alstedder Straße (Alstedde), Brucknerstraße (Nordlünen), Im Geistwinkel (Nordlünen), Cappenberger Straße (Mitte/Nordlünen), Laakstraße (Nordlünen) und Schulstraße (Nordlünen). Die Polizei kontrolliert an der Moltkestraße (Mitte).

Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Lünen aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Immobilien in Brambauer

Steht das Ex-Hufnagel-Kaufhaus in Lünen nun zum Verkauf? Das sagen die Beteiligten

Hellweger Anzeiger Autohäuser in Lünen

Traditionsreiches Lüner Autohaus ist zum 1. Januar 2020 verkauft - so geht es weiter

Hellweger Anzeiger Wochenend-Vorschau

Das können Sie am Wochenende in Lünen unternehmen: Musik, Theater, Gedenken und St. Martin

Hellweger Anzeiger 30. Kinofest

Diese besondere Aufgabe hat Schauspielerin Anke Sevenich beim 30. Kinofest übernommen

Hellweger Anzeiger Serie „Das Gartenjahr“

Warum Obstanbau kein Hexenwerk ist - und wie eine Website bei der Ernte hilft