Warum so viele Tauben auf Lüner Dächern sitzen - und wie man sie (vielleicht) loswird

dzLüner Innenstadt

Geht man in Lünen durch die Fußgängerzone und über die Lippebrücke, fallen einem schnell die vielen Tauben auf. Sie sitzen oft auf den Dächern der Häuser ringsum. Das ist ein Problem.

von Antonia Gutzmann

Lünen

, 11.10.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Wir sind wirklich unzufrieden mit den Tauben“, äußert sich Dr. Günter Thiemann zu dem Massenauflauf der Tauben. Thieman ist einer der Besitzer des Hauses an der Langen Straße 10. Die Tauben sitzen vor allem auf diesem Dach. „Ein unschönes Problem, auch die Bewohner sind natürlich nicht begeistert“, erklärt der Besitzer im Gespräch mit unserer Redaktion.

Dachrinnen und Abflüsse erneuert

Aufgrund der Tauben mussten die Eigentümer Dachrinnen und Abflüsse erneuern, da die alten Installationen der zusätzlichen Belastung durch die Taubenexkremente nicht mehr standhalten konnten.

Warum die Tauben sich ausgerechnet dieses Haus ausgesucht haben, kann sich Thiemann nicht erklären. „Man weiß ja auch gar nicht, wie man dieses Problem angehen soll oder an wen man sich wenden kann“, erklärt er.

Versuche, die Tauben irgendwie zu verjagen, hätte er bisher aber unterlassen - aus Angst vor vielleicht drohenden rechtlichen Konsequenzen. „Man traut sich ja gar nicht, was zu unternehmen“, so Thiemann.

Darum sitzen die Tauben auf dem Dach

Der in Lünen ansässige Taubenzüchter Berthold Bloehs hat gleich mehrere Erklärungen für die Entscheidung der Vögel, auf diesem Dach zu sitzen. „Es ist gut möglich, dass die Vögel unter der Brücke nisten oder mal genistet haben. Sind die Tauben dort einmal ansässig, bleiben sie dort auch.“

Zudem könne auch die Höhe des Gebäudes ein Grund für den Vogelschwarm sein. „Es ist etwas höher als die übrigen Häuser und verschafft den Tauben dadurch natürlich einen guten Überblick“, erklärt er.

Das kann man gegen Tauben auf dem Dach tun

Damit die umliegenden Dächer sauber bleiben, hat Bloehs einige Ratschläge parat. „Falls die Vögel wirklich unter der Brücke nisten, müsste man dafür sorgen, dass die Nistplätze abgedichtet werden, so dass das Nisten für die Tauben dort unmöglich wird.“ Das allerdings liege nicht in der Verantwortung der Hausbesitzer.

Aber auch die Hausbesitzer und Anwohner können etwas gegen die Taubenplage unternehmen. „Zum einen wäre es möglich, Attrappen von anderen Vögeln auf den Dächern zu platzieren.“ Hier bestünde allerdings die durchaus wahrscheinliche Gefahr, dass die Tauben diese Täuschung relativ schnell durchschauen. „Auch Draht würde wahrscheinlich nur kurzzeitig Abhilfe schaffen“, so Bloehs.

Als langfristige Lösung könnte ein dort ansässiger Raubvogel helfen, die Tauben vom Dach fern zu halten. „Die Hausbesitzer könnten auf ihrem Dach einen Kasten für beispielsweise einen Wanderfalken einrichten. Das würde die Tauben verscheuchen“, erklärt Berthold Bloehs.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Immobilien in Brambauer

Steht das Ex-Hufnagel-Kaufhaus in Lünen nun zum Verkauf? Das sagen die Beteiligten

Hellweger Anzeiger Autohäuser in Lünen

Traditionsreiches Lüner Autohaus ist zum 1. Januar 2020 verkauft - so geht es weiter

Hellweger Anzeiger Wochenend-Vorschau

Das können Sie am Wochenende in Lünen unternehmen: Musik, Theater, Gedenken und St. Martin

Hellweger Anzeiger Neueröffnung

Programm nur für Männer: Warum in diesem Laden das Aussehen eine besondere Rolle spielt

Meistgelesen