Warum im TechoZentrum Schwerte Büros in der Größe von vier Eigenheimem leerstehen

dzTechnologiezentrum

700 Quadratmeter für Büros stehen im Technologiezentrum leer. Manche davon schon seit einem Jahr. Was die Gründe sind und warum der Technopark die Lage trotzdem positiv sieht.

Schwerte

, 20.10.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Technologiezentrum soll die erste Adresse für technologie-orientierte Betriebe im Umkreis sein - ob Start-Up Unternehmen oder Bestandsfirma. Momentan stehen allerdings 700 Quadratmeter Büroflächen aufgeteilt auf sieben verschiedenen Einheiten frei. Das ist in etwa die Fläche von vier Einfamilienhäusern. Manche der Büros stehen schon seit knapp einem Jahr leer - das Neueste seit einem Monat.

Veränderungen in den Unternehmen

So drastisch, wie es zunächst klingt, sei die Lage dennoch nicht. Das Technologiezentrum hat insgesamt eine Grundfläche 5500 Quadratmetern - die Auslastung beträgt nach Angaben von Prokurist Jens Ewald derzeit 87 Prozent. „Vermehrte Aus- und Einzüge sind in unserer bunten Bürolandschaft völlig normal. Wir sehen das Ganze nicht negativ.“, so Ewald. Zu den unterschiedlichen Gründen für zeitweise Leerstände gehören vor allem Veränderungen in den Firmen.

Entwickle sich ein junges Unternehmen weiter, werde oft ein Grundstück gekauft. Das zeige dann dass diese Firmen sich positiv weiterentwickelt haben. Andere Betriebe dagegen müssen aufgelöst werden.

Eine volle Auslastung sei eher hinderlich

Der Leerstand sei kein Problem, ganz im Gegenteil, eine komplette Auslastung der Büroräume sei eher als hinderlich: „Wir brauchen immer Spielraum für Entwicklungen, daher ist eine Auslastung von um die 90 Prozent sehr gut. Junge Unternehmer müssen die Chance haben, kurzfristig einziehen zu können.“ Es gibt wohl auch schon neue Interessenten für einige Büroeinheiten - unter anderem ein junges Start-Up Unternehmen, das von mehreren Schwerter Studenten gegründet wurde.

Feste Kriterien für einen Einzug in das Technologiezentrum gibt es nicht. Grundsätzlich werden alle Anfragen angenommen und geprüft. „Die Interessenten müssen einfach in die Landschaft passen. Unser Ziel ist eine bunte Mischung aus Jungunternehmern und bewährten Firmen.“, berichtet Jens Ewald.

Verschiedene Dienstleistungen und Sonderkonditionen

Wer sich im Technologiezentrum einmietet, bekommt nicht nur Büroräume zur Verfügung gestellt. Zum Angebot gehören auch verschiedene Dienstleistungen. „Wir helfen Unternehmen bei Business-Plänen, können Sonderkonditionen für Start-Ups anbieten und helfen öffentliche Fördermittel zu generieren. Außerdem bietet unser Netzwerk aus technologischen Firmen gute Startbedingungen.“ Doch trotz der angebotenen Dienstleistungen steht zumindest eine Büroeinheit schon seit einem Jahr leer. Grund für längere Leerstände sieht Ewald in den Größen der Räume - die von 15 bis zu über 150 Quadratmeter variieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtwerke Schwerte

Strom- und Gaspreise steigen: Ein warmes Häuschen wird für viele Schwerter 150 Euro teurer

Hellweger Anzeiger Mülleimer fehlt

Müll an der Sparkasse in Schwerte-Ost – „Ich hab‘ sogar schon mal alles eingesammelt“

Meistgelesen