Warum ein Architekt sich regelmäßig alle Festfilme anschaut

dzKinofest-Besucher

Björn Schreiter ist eigentlich Architekt, doch wenn Kinofest ist, lässt er alles stehen und liegen. Dann trifft man ihn nur in der Cineworld. Dieses Mal schaut er sich ganze elf Filme an.

von Lea Wulfert, Lisa Murach

Lünen

, 24.11.2018, 06:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sein Favorit bisher ist der Film „Vom Lokführer, der die Liebe suchte“. Doch Björn Schreiter ist noch lange nicht fertig. Heute und Morgen stehen noch weitere Filme auf seiner Liste.

Seine Kinofesttage enden erst am Samstag, mit der Abschlussgala. Dass er sich für die Veranstaltung Urlaub nimmt, ist selbstverständlich. Was das Kinofest für ihn bedeutet, hat er im Interview erzählt:

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 30. Lüner Kinofest

Lina Wendel: „Lünen ist deshalb so schön, weil es ohne Glamour und Glitzer auskommt“

Hellweger Anzeiger Castingshow

„Voice of Germany“: Wieso Jo Marie aus Lünen erst einmal einen Schock verdauen musste

Hellweger Anzeiger Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Vom ganz persönlichen Schienenersatzverkehr - Abenteuer Alltag

Hellweger Anzeiger 30. Lüner Kinofest

Fabian Busch: Es ist faszinierend, Filme aus dem Blickwinkel von Jugendlichen zu sehen

Hellweger Anzeiger Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Was wirklich hinter den Baustellen und Verzögerungen auf dem Gleis nach Münster steckt

Meistgelesen