Joachim Król war mit einem besonderen Film beim Kinofest. „Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm“ ist kein gewöhnlicher Spielfilm - und mehr als die bloße Verfilmung eines Theaterstücks.

von Lea Wulfert, Lisa Murach

Lünen

, 27.11.2018, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Mackie Messer“ ist die Verfilmung der Entstehung des Theaterstücks. Ein langwieriger Prozess, ein Einblick in Brechts literarische Welt. Und trotzdem fordernde, kultivierte und gute Unterhaltung.

So hat es auch Król empfunden, der dieses Projekt als sehr spannend empfand. Im Interview erzählt er außerdem über sein Verhältnis zu Brecht und warum ein Stück aus den 1920er Jahren heute so aktuell ist, wie auch damals.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 30. Lüner Kinofest

Lina Wendel: „Lünen ist deshalb so schön, weil es ohne Glamour und Glitzer auskommt“

Hellweger Anzeiger Castingshow

„Voice of Germany“: Wieso Jo Marie aus Lünen erst einmal einen Schock verdauen musste

Hellweger Anzeiger Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Vom ganz persönlichen Schienenersatzverkehr - Abenteuer Alltag

Hellweger Anzeiger 30. Lüner Kinofest

Fabian Busch: Es ist faszinierend, Filme aus dem Blickwinkel von Jugendlichen zu sehen

Hellweger Anzeiger Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Was wirklich hinter den Baustellen und Verzögerungen auf dem Gleis nach Münster steckt

Meistgelesen