Das Warten auf den Neubau neben der Feuerwehr geht weiter

dzRettungswache in Bork

Unstrittig ist ihre Notwendigkeit. Unstrittig ist, dass sie der Bauverein zu Lünen baut. Unstrittig ist, dass das DRK einzieht. Doch das Warten auf die neue Rettungswache in Bork geht weiter.

Selm

, 01.10.2019, 14:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Selm hat eine eigene Rettungswache. Zu finden ist sie am Adenauerplatz 7 in Bork. Doch sie ist in die Jahre gekommen und muss ersetzt werden. Dass eine neue Rettungswache gebaut werden muss, ist nicht nur längst festgeschrieben, eigentlich sollte sie Anfang des Jahres auch schon bezogen worden sein. Doch auf der „Osterfeuer-Wiese“ neben der Borker Feuerwehr- und Rettungswache findet sich lediglich Gras. Und bei den Planungen herrscht ein Stillstand, der für alle Beteiligten zur Hängepartie wird.

Dabei wurde schon im Rettungsdienstbedarfsplan des Kreises Unna aus dem Jahr 2017 festgehalten: „Da die Wache die rettungsdienstlichen Standards nicht erfüllt, wird eine neue Wache geplant.“ Einer der Gründe: Die Besatzungen brauchen bei einer Alarmierung zu lange, bis sie ausrücken. Aufgrund der technischen Übermittlung des entsprechenden Signals, aufgrund der Laufwege, aufgrund der äußeren Umstände.

Bei der Alarmierung geht in Selm zuviel Zeit verloren

„Ein Ausrücken eines RTW (Rettungstransportwagen, Anm. der Redaktion) bei Notfällen in durchschnittlich 1.50 Minuten ist viel zu lang“, heißt es im Bedarfsplan des Kreises, und bei dieser Aussage bezieht man sich auf die Durchschnittszeit im gesamten Kreis Unna, die „deutlich verkürzt werden muss“. Blickt man dann nur auf Selm, wo die durchschnittliche Zeit bei 2.34 Minuten liegt, ist schnell klar: Die Stadt ist kreisweit trauriger Spitzenreiter – mit deutlichem Abstand zu den Rettungswachen in Werne, Lünen (außer Lünen-Nord) und Fröndenberg, die auch noch bei über zwei Minuten liegen.

Neubau-Pläne waren weit fortgeschritten

In Selm wollte man daher längst tätig gewesen sein. Ein Standort ist gefunden, der Bauverein zu Lünen wird als Bauherr fungieren, die Stadt wird das Gebäude anmieten und dort das DRK unterbringen, das den Rettungsdienst aktiv betreibt. Selbst konkrete Vorstellungen über die Art des Gebäudes gab es. „Wir waren eigentlich mit der Entwicklung und Planung soweit, dass wir den Bauantrag hätten stellen können“, sagte Andreas Zaremba vom Bauverein Lünen unserer Redaktion bereits im April. Doch dann kam der Kreis Unna dazwischen.

Kreis Unna bremst weiterhin alle Pläne aus

Seit nämlich mitgeteilt wurde, dass man im Kreishaus an der vierten Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplan für den Kreis Unna arbeite, die eigentlich erst 2022 erfolgen müsste, passiert nichts mehr. Dabei sollten aktuelle Erkenntnisse in die Planungen für den Neubau mit einbezogen werden. Doch für alle vor Ort Beteiligten wird das mittlerweile zu einer Hängepartie. Seit Monaten herrscht nun Stillstand in Sachen neuer Rettungswache.

„Es gibt leider nichts Neues“, heißt es beim Bauverein zu Lünen. „Wir stellen nur das Personal. Bei den Planungen sind wir komplett außen vor“, erklärt auch Matthias Stiller, Alleinvorstand beim DRK-Kreisverband Lünen, und dass er auch nichts von einem Zeitplan wüsste. „Der Ball liegt weiterhin beim Kreis Unna“, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann auf Anfrage. Das bestätigt Kreis-Sprecherin Birgit Kalle: „In der vierten Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplans wird die neue Rettungswache ein Thema sein.“ Allerdings: „Inhaltlich lässt sich jetzt noch nichts darüber sagen.“

Zeitplan macht ein wenig Hoffnung

Mit einer Aussage kann Birgit Kalle jedoch einen Hauch von Hoffnung auf ein schnelles Ende wecken: „Ende des Jahres soll der Rettungsdienstbedarfsplan durch den Kreistag verabschiedet werden.“ Und wenn das geschehen ist, können die Planungen vor Ort wieder aufgenommen werden. Ob sie dann so bleiben können oder überarbeitet werden müssen, lässt sich jetzt aber natürlich noch nicht sagen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Feuer in Selm

Großbrand in Selm: Das ist das Ergebnis der Löscharbeiten bei der Landfleischerei Brüning

Hellweger Anzeiger Fotos und Video

Großbrand in Selm: Mit diesen Schwierigkeiten kämpfte die Feuerwehr an der Fleischerei Brüning

Meistgelesen