Warnstreiks bei der Bahn sollen NRW besonders treffen

Die für Montagmorgen geplanten bundesweiten Warnstreiks im Zugverkehr sollen nach Angaben der Deutschen Bahn vor allem Nordrhein-Westfalen treffen. Damit müssen sich Fahrgäste und Pendler besonders in Westdeutschland auf Ausfälle und Verspätungen einrichten. Für den Vormittag sei ein Schwerpunkt in NRW angekündigt worden, teilte die Bahn am Sonntag auf ihrer Internetseite mit. Einschränkungen mit überregionalen Auswirkungen seien zu erwarten.

09.12.2018, 12:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Warnstreiks bei der Bahn sollen NRW besonders treffen

Bedienstete der Bahn nehmen vor einem Bahnhof an einem Warnstreik der Gewerkschaft EVG teil. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte nach dem Abbruch ihrer Tarifgespräche mit dem Bahn-Management Warnstreiks von Beschäftigten ausgerufen, nähere Details aber bisher nicht bekanntgegeben. Aus Kreisen EVG hieß es, vor allem in Stellwerken und Werkstätten solle ab 5.30 Uhr die Arbeit niedergelegt werden.

Die Deutsche Bahn empfiehlt Reisenden von und nach Nordrhein-Westfalen, schon am Sonntag anzureisen oder ihre Fahrt auf Montag nach dem Warnstreik-Ende zu verschieben.

Weitere Meldungen
Meistgelesen