Waffen im Darknet bestellt, Sprengstoff angeboten: Festnahme

12.12.2018, 13:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Waffen im Darknet bestellt, Sprengstoff angeboten: Festnahme

Hinter einem Laptop-Bildschirm wird der Schatten eines Mannes an die Wand geworfen. Foto: Lisa Forster/Archiv

Ein 43-Jähriger aus Fröndenberg im Kreis Unna soll versucht haben, illegal über das Internet an Waffen und Munition zu kommen. Ermittler nahmen den Verdächtigen bei einer Wohnungsdurchsuchung fest, wie die Kölner Staatsanwaltschaft heute mitteilte. Er soll versucht haben im Darknet - einem anonymen Teil des Internets - die Waffen zu kaufen sowie Sprengstoff zu verkaufen. Bei der Durchsuchung am Dienstag hätten die Beamten Gegenstände sichergestellt, die vermutlich unter das Sprengstoffgesetz fallen. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht, sagte ein Sprecher. Ermittlungen des Bundeskriminalamtes hatten auf die Spur des Verdächtigen geführt.

Weitere Meldungen
Meistgelesen