Vulkaninsel jetzt Todeszone - Auch vier Deutsche verletzt

10.12.2019, 14:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aus der Touristeninsel White Island ist nach dem Ausbruch von Neuseelands gefährlichstem Vulkan eine Todeszone geworden. Wegen der Gefahr neuer Eruptionen bleibt die Insel 50 Kilometer vor der Küste im Pazifik vorerst komplett gesperrt. Jede Hoffnung, dort noch Überlebende zu finden, ist praktisch dahin. Vermutet wird, dass in der Nähe des Kraters noch die Leichen von acht Menschen liegen. Damit würde sich die Zahl der Todesopfer dann auf 14 erhöhen. Zudem wird befürchtet, dass von den 30 Verletzten nicht alle überleben. Unter den Verletzten sind auch vier Deutsche.

Weitere Meldungen