Von der Leyen sieht in knappem Wahlergebnis kein Problem

16.07.2019, 20:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ursula von der Leyen sieht das knappe Ergebnis bei ihrer Wahl zur Präsidentin der EU-Kommission nicht als Problem. In der Demokratie sei die Mehrheit die Mehrheit, sagte sie nach der Abstimmung im Europaparlament in Straßburg. Es sei gelungen, eine pro-europäische Mehrheit zu formieren. Vor zwei Wochen, direkt nach ihrer Nominierung durch die Staats- und Regierungschefs, hätte sie vermutlich noch keine Mehrheit gehabt. Das Europaparlament hatte von der Leyen zuvor mit 383 Stimmen gewählt. Sie bekam damit lediglich neun Stimmen mehr als notwendig.

Weitere Meldungen
Meistgelesen