Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Völler und Klopp: Löw muss sich gar nicht ändern

Rudi Völler und Jürgen Klopp haben Philipp Lahm in der Diskussion um notwendige Veränderungen im Führungsstil von Bundestrainer Joachim Löw widersprochen.

18.07.2018

„Jogi Löw muss sich gar nicht ändern. Er weiß, wie er die Mannschaft zu führen hat“, sagte Völler der „Sport Bild“. „Vor einem Jahr hat Jogi mit diesen jungen Spielern den Confed Cup gewonnen. Er weiß, mit welcher Generation er es zu tun hat“, fügte der ehemalige DFB-Teamchef und heutige Sportdirektor von Bayer Leverkusen an.

Klopp forderte ebenfalls in der „Sport Bild“ von Lahm eine Präzisierung seiner Ratschläge an Löw. „Führungsstile sind immer dazu da, um an die Gruppe angepasst zu werden, die du hast. Um dazu was zu sagen, müsste Philipp Lahm vielleicht mal ins Detail gehen“, sagte der Trainer des FC Liverpool.

Lahm hatte in einem Beitrag in seinem LinkedIn-Profil Löw aufgefordert, künftig weniger kollegial mit den Nationalspielern umzugehen und einen strafferen Führungsstil zu pflegen. Dieser sei für die neue Spielergeneration notwendig, meinte der Weltmeister von 2014. „Es ist mir zu oberflächlich zu sagen, dass wir wegen eines bestimmten Führungsstils oder einer falschen Ansprache ausgeschieden sind“, sagte Völler.

Auch der französische Jungstar und Weltmeister Kylian Mbappé verhalte sich abseits des Platzes nicht anders als die jungen deutschen Akteure. „Aber er kommt im Eins-gegen-eins an seinem Gegenspieler vorbei und schießt den Ball ins Eck. Nur das zählt. Das ist die Wahrheit“, sagte Völler.

Weitere Meldungen