Viele Kunden lassen sich gerne persönlich im VKU-Servicecenter am ZOB beraten

Neuer Name „fahrtwind“

Trotz Internet nutzen viele Bus- und Bahnkunden gerne das VKU-Servicecenter am ZOB. 30.000 Beratungen leisten die Mitarbeiter im Jahr. Das Servciecenter heißt neuerdings „fahrtwind“.

21.11.2018, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Kunden lassen sich gerne persönlich im VKU-Servicecenter am ZOB beraten

Das VKU-Servicecenter am ZOB, Engelswiese 13, heißt jetzt auch „fahrtwind“: Darüber freuen sich Teamleiterin Simone Kettendörfer (v.l.) Benjamin Köttendorf von der Stadt Lünen und Andreas Feld, Leiter Verkehrsmanagement. © Magdalene Quiring-Lategahn

Luftballons und das neue Logo mit dem blauen Wirbelwind haben am Dienstag (20. November) am Servicecenter der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) an der Engelswiese 13 am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) deutlich gemacht: Hier ist etwas neu. Das ist der Name.

Das seit 2010 bestehende Servicecenter heißt jetzt „fahrtwind“ und schließt sich der VKU-Zweigstelle in Kamen an. Hier wird bereits seit 20 Jahren rund um Mobilität mit Bus und Bahn beraten. An die 30.000 Kundenkontakte pro Jahr verbuchen die drei Mitarbeiter in Lünen, „das zeigt, dass trotz Internet der persönliche Kontakt stark nachgefragt wird“, erläutert Simone Kettendörfer, Teamleitung „fahrtwind“.

Auch Karten für Flixbus

Lünen gilt als Brückenkopf in den VRR. Im Servicecenter können Fahrkarten für den VRR, den Westfalen-Tarif und den Flixbus erworben werden. „Gerade zum Monats- und Schuljahreswechsel ist viel Betrieb“, weiß Andreas Feld, Leiter Verkehrsmanagement bei der VKU. Die beiden Fahrtwind-Center Lünen und Kamen werden im Kreis Unna ergänzt von 35 Serviceagenturen, die die VKU ebenfalls betreut.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Facharztversorgung

Schmerzen im Arm: Warum es schwierig ist, beim Neurologen einen Termin zu bekommen

Hellweger Anzeiger Ein Zeuge erzählt

Wie Ersthelfer Frank Ahlrichs nach dem Unfall auf der Kamener Straße reagiert hat

Hellweger Anzeiger Pläne für Villa Urbahn

Warum das Lüner Museum jetzt ganz dringend einen neuen Standort braucht