Victoria-Brache: Lüner Stadtrat stimmt mehrheitlich für neuen Nutzungsplan mit Forensik

Industriebrache

Jahrzehntelang tat sich nichts auf der Victoria-Brache. Das soll sich alsbald ändern. Den Anstoß dazu lieferte das Land mit seinem Plan, auf dem Areal eine Forensik zu bauen.

Lünen

, 13.12.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Victoria-Brache: Lüner Stadtrat stimmt mehrheitlich für neuen Nutzungsplan mit Forensik

Das Luftbild aus dem Jahre 2016 zeigt einen Teil der Victoria-Brache. © Goldstein

Nach dem Ausschuss für Stadtentwicklung hat der Stadtrat am Donnerstag (12.) mit breiter Mehrheit endgültig den Weg frei gemacht für die von der Verwaltung vorgeschlagene - und unlängst auf den Weg gebrachte - Änderung des Flächennutzungsplans für die Victoria-Brache inklusive Forensik.

Dagegen stimmten neben der Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen (GFL, 7 Stimmen), die FDP (3 Stimmen) und drei Ratsvertreter der CDU - allesamt aus demselben Grund:

„Es ist lobenswert, dass die Stadt sich um die Entwicklung der Victoria-Fläche bemüht, wenn da nicht die Forensik wäre“, sagte FDP-Fraktionschef Roland Giller.

„Wir stehen nach wie vor zu unserer Aussage: ‚Lünen ohne Forensik‘, deshalb stimmen wir nicht zu“, sagte GFL-Chef Dr. Johannes Hofnagel.

Nein- und Ja-Sager unter Christdemokraten

Für diejenigen unter den Christdemokraten, die für die Änderung des Flächennutzungsplans stimmten, erklärte CDU-Ratsherr Arno Feller:

„Der Plan sieht verschiedene Arten der Nutzung vor, die Forensik ist nur ein Teil davon. Wir sehen die jetzige Entwicklung positiv.“

Für die Nein-Sager unter den Christdemokraten erklärte Christoph Tölle, seit Anfang Dezember CDU-Fraktionschef:

„Wir haben hier keinen Fraktionszwang. Wir respektieren die unterschiedlichen Meinungen. Dazu gehören auch die, die nach wie vor gegen die Ansiedlung einer Forensik sind.“

Für die Stadtspitze erklärte der Technische Beigeordnete Arnold Reeker einmal mehr, dass es „endlich eine Entwicklungsperspektive für die 40 Hektar große Fläche hat. Da geht es nicht nur um die Forensik“.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Förderzentrum Nord
Schulleiter Kunibert Kampmann geht in Pension: „Ich habe nie gelitten unter Schule“