Verwirrte Frau löste größeren Polizeieinsatz an der Eintrachtstraße aus

Polizeieinsatz in Schwerte

Eine offensichtliche verwirrte Frau hat in Schwerte am Dienstagmittag für einen großen Einsatz von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Nach etwa einer Stunde konnte sie überwältigt werden.

Schwerte

, 20.11.2018, 12:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verwirrte Frau löste größeren Polizeieinsatz an der Eintrachtstraße aus

Die Eintrachtstraße ist am Dienstagmittag gesperrt gewesen. © Bernd Paulitschke

UPDATE: 12:48 Uhr:

Die Pressestelle der Polizei hat uns soeben bestätigt, dass die Frau überwältigt worden ist. Sie wird in eine psychiatrische Klinik gebracht. Zur Sicherheit begleitet ein Streifenwagen der Polizei den Rettungswagen.

Jetzt lesen

Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Frau war mit einer „Fleischgabel“ bewaffnet, hat gedroht, sich selbst zu verletzen, so Pressesprecherin Ute Hellmann. Zwischenzeitlich sei auch unklar gewesen, ob noch weitere Personen in der Wohnung und somit in Gefahr waren.

UPDATE: 12.25 Uhr:

Polizei und Rettungsdienst konnten die Frau mittlerweile überwältigen. Sie wurde in einen Rettungswagen gebracht, der noch an der Eintrachtstraße steht. Die Straßensperrung ist aufgehoben.

Ursprungsmeldung:

Gegen Viertel vor zwölf rückten Rettungskräfte an der Eintrachtstraße in Schwerte an: Mehrere Polizeiautos sind vor Ort. Im Fenster einer Wohnung im ersten Stock ist eine junge Frau zu sehen, die herumschreit.

Die Feuerwehr hat die Zufahrt zur Eintrachtstraße blockiert. Weder Autos noch Passanten dürfen vorbei, mehrere Polizeiautos parken am Postplatz.

Vor dem betroffenen Haus stehen einige Polizisten, die die Frau am Fenster im Blick haben. Eine andere Frau wurde bereits aus dem Haus herausgeführt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vorschriften für Tierhalter

Bärbel Vockelmann lebt 70 Jahre mit Hunden: Braucht das Rathaus da einen Sachkundeausweis?

Hellweger Anzeiger Schuljahr 2020/21

Schulcheck: Theodor-Fleitmann-Gesamtschule setzt auf richtigen Weg ins Berufsleben

Hellweger Anzeiger Landgericht Hagen

Wie vier Männer aus Schwerte als falsche Polizisten Rentner um ihr Hab und Gut brachten

Meistgelesen