Verstoß gegen sexuelle Selbstbestimmung: Kündigung

Die evangelische Landeskirche zu Westfalen hat einem Mitarbeiter wegen „Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung“ gekündigt. Das teilte die Kirche am Freitag in Bielefeld mit. Ein Sprecher wollte keine Hintergründe, weitere Details oder den Einsatzort des Mitarbeiters nennen. Die Kirchenleitung gehe davon aus, dass es keine körperlichen Übergriffen gegeben habe.

14.06.2019, 15:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verstoß gegen sexuelle Selbstbestimmung: Kündigung

Ein Kreuz steht vor bedecktem Himmel, fotografiert durch eine regennasse Fensterscheibe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archivbild

Der Angestellte sei bereits am 22. Mai mit sofortiger Wirkung von seiner Arbeit freigestellt worden, hieß es in der Mitteilung. Nun sei die Kündigung erfolgt. Außerdem prüfe die Staatsanwaltschaft nach einer Anzeige der Landeskirche, ob „die Schwelle zu strafbaren Handlungen überschritten wurde“.

Weitere Meldungen
Meistgelesen