Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verpuffung am Grill: Freispruch für Nachbarin

Die mutmaßliche Attacke auf einen Düsseldorfer an dessen Grill bleibt ungeklärt. Die wegen des Vorfalls angeklagte Nachbarin konnte am Dienstag mit einem rechtskräftigen Freispruch in der Tasche nach Hause gehen, nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Berufung zurückgezogen hatte.

17.07.2018

Laut Anklage sollte die Frau Wasser auf den Gasgrill der unter ihr wohnenden Familie gegossen haben. Ihr 55 Jahre alte Nachbar erlitt durch die explosionsartig verpuffende Wolke aus Fett und heißem Wasserdampf Verletzungen an Armen, Beinen und Füßen. Dem Vorfall war ein Nachbarschaftsstreit ums Grillen vorangegangen sein.

Bereits in erster Instanz war die wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagte Frau vom Amtsgericht freigesprochen worden. Die alleinstehend 53-Jährige hatte im Gerichtssaal eine Bekannte als Alibi-Zeugin präsentiert: Die Angeklagte sei zur Tatzeit mit ihr auf dem Golfplatz gewesen, versicherte die Zeugin. Am Dienstag wiederholte sie diese Aussage und legte einen entsprechenden Eintrag in ihrem elektronischen Kalender vor.

Weitere Meldungen