Verdi-Chef kritisiert Klimaprogramm der Bundesregierung

10.10.2019, 07:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der neue Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke, hat die Klimamaßnahmen der Bundesregierung als enttäuschend bezeichnet. Der dpa sagte er, die CO2-Bepreisung sei viel zu zögerlich. Das schaffe keine ökologische Lenkungswirkung. Werneke kritisierte zudem eine fehlende soziale Ausgewogenheit. Vermögende und Bezieher hoher Einkommen würden „wieder einmal“ geschont. Sinnvoll nannte Werneke dagegen die Programme zum Austausch von Heizungsanlagen, zur Gebäudesanierung und zur Verbesserung des Schienennetzes.

Weitere Meldungen
Meistgelesen